Frankfurt. Immer mehr Handy-Nutzer tauschen ihr altes Mobiltelefon gegen ein Smartphone und treiben damit den Siegeszug der Allround-Geräte voran. Im dritten Quartal machten Smartphones 55 Prozent aller Handy-Verkäufe weltweit aus, wie die Marktforscher von Gartner am Donnerstag mitteilten. Vor allem Kunden in China und Lateinamerika ersetzten demnach ihre alten Handys gegen die Alleskönner-Modelle. Insgesamt wurden gut 250 Millionen Smartphones verkauft, fast 46 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Fast eine Milliarde solcher Geräte dürften im Gesamtjahr an die Kunden gehen, schätzt Gartner-Analyst Anshul Gupta. Mit einem Marktanteil von weiterhin gut 32 Prozent hält Samsung das Geschäft fest im Griff.

Apple musste dagegen Marktanteile abgeben und liegt nur noch bei 12,1 (Vorjahresquartal: 14,3) Prozent. Vom Boom in China profitierte vor allem der heimische Anbieter Lenovo, der sich mit einem Anteil von 5,1 Prozent erstmals auf Platz drei vorarbeitete. Bei den Betriebssystemen behauptete sich Google als Marktführer: Fast 90 Prozent aller im dritten Quartal verkauften Smartphones laufen auf Googles Android-System, gefolgt von Apples iOS mit gut zwölf Prozent und Windows Mobile von Microsoft mit 3,6 Prozent. Blackberry fiel auf 1,8 (5,2) Prozent ab.

Einfache Handys verschwinden noch nicht

Trotz des Erfolgs der Smartphones werden nach Ansicht von Marktforschern auch einfache Handys noch lange nicht verschwinden. "Vor allem in den Entwicklungsländern ist der Preisunterschied zwischen Smartphones und Billig-Handys immer noch sehr groß und die Datennetze nicht ausreichend ausgebaut", erläuterte Gartner-Analyst Anshul Gupta am Donnerstag.

Im dritten Quartal machten die Computer-Handys nach Gartner-Berechnungen 55 Prozent der insgesamt verkauften 455,6 Mobiltelefone aus. Er rechne damit, dass dieser Anteil schrittweise um jeweils einige Prozentpunkte steigen wird, sagte Gupta.

Das Google-System Android hat nach Einschätzung von Gupta mit dem aktuellen Anteil von knapp 82 Prozent des Smartphone-Marktes seinen Höhepunkt erreicht. Dies ist vor allem auf den Zuwachs in China zurückzuführen. 41 aller Android-Handy werden dort verkauft.

Windows Phone werde nach dem Kauf des finnischen Handy-Riesen Nokia durch Microsoft in den kommenden Jahren zulegen. Zugleich sehe er auf absehbare Zeit keinen Herausforderer, der die Android-Dominanz in Frage stellen könnte.