Feuer in einem Londoner Szene-Stadtteil. - © London Fire Brigade
Feuer in einem Londoner Szene-Stadtteil. - © London Fire Brigade

London. "Auf Social Media sollst du witzig sein", lautet eine der Verhaltensregeln für Soziale Netzwerke. Doch Scherze können auch nach hinten los, wenn die Situation dafür nicht eine passende ist. So geschehen nach einem Brand in London.

Es sollte ein Witz sein: Nach einem Feuer in einem Restaurant im trendigen Osten Londons hat die Feuerwehr auf ihrem Twitter-Account "London Fire Brigade" gemeldet, glücklicherweise sei "kein Hipster" verletzt. Doch der kleine Scherz kam am Sonntag gar nicht gut an im Internet, es hagelte Kritik an der "respektlosen" Bemerkung.


Links
London Fire Brigade auf Twitter: @LondonFire
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Kurz darauf folgte die Entschuldigung: "Es tut uns leid, wenn wir jemanden beleidigt haben, weil wir den Ausdruck Hipster benutzt haben. Hoffentlich kommen die Geschäfte in Shoreditch schnell wieder auf die Beine", twitterte die Feuerwehr. Das Feuer war Sonntag früh im Stadtteil Shoreditch ausgebrochen, 35 Feuerwehrleute waren im Einsatz.