Rund eine Woche nach der politisch motivierten Ermordung eines Bloggers in Bangladesch hat die Polizei in Dhaka zwei verdächtige Islamisten festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, sagte die örtliche Polizei. Es werde noch ermittelt, ob sie direkt involviert seien.

Nach Angaben Polizei handelt es sich um aktive Mitglieder des radikalen Ansarullah-Bangla-Teams, auch bekannt als Ansar Bangla. Die Männer würden im Fall des Mordes an dem Blogger Niloy Chakrabarty verhört. Die Vereinigung ist seit der Planung und Durchführung eines Bankraubs mit neun Todesopfern im April verboten.

Feldzug gegen freie Meinung

Am vergangenen Freitag waren unbekannte Täter in die Wohnung von Niloy Chakrabarty in der Hauptstadt Dhaka eingedrungen und hatten den 40-Jährigen, der unter dem Namen Niloy Neel publizierte, getötet. Zur Tat bekannte sich der regionale Al-Kaida-Ableger Ansar al-Islam. Die Extremisten hatten bereits in der Vergangenheit ähnliche Bluttaten an Bloggern verübt.

Niloy arbeitete regelmäßig für den Blog Mukto-Mona, dessen Macher sich als "Freidenker, Rationalisten, Skeptiker, Atheisten und Humanisten" beschreiben. Dessen Gründer Abhijit Roy war Ende Februar ebenfalls in Dhaka von Unbekannten mit Macheten ermordet worden.

Ein dritter Mitarbeiter, Ananta Bijoy Das, 32, fiel den Fanatikern im Mai zum Opfer. Im März wurde der 27jährige Washiqur Rahman ermordet, der eine satirische, religionskritische Serie verfasst hatte. Alle waren auf einer Liste von angeblichen Feinden des Islams gestanden, die seit vergangenem Jahr in Bangladesch kursiert.