Wien/Washington. (reuters/dab) Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders greift zu einer neuen Strategie, um Jungwähler zu erreichen: Er hat einen Videokanal auf der Videospiel-Streamingseite Twitch kreiert. Twitch ist vor allem bei Teenagern beliebt, die Seite verzeichnet laut eigenen Angaben täglich 15 Millionen Besucher.

"Wir hoffen, dass wir dadurch Menschen erreichen, die sich ansonsten nicht mit Politik beschäftigen", sagte Josh Miller-Lewis, Leiter von Sanders Wahlkampagne im digitalen Bereich. Am Donnerstag hatte der Kanal 40.000 Unterstützer, obwohl noch keine Inhalte veröffentlicht wurden.

Ob man dem 77-jährigen US-Senator aus Vermont künftig - wie auf Twitch üblich - auch beim Computerspielen zuschauen kann, ist noch unklar. Hauptsächlich dürften auf dem Kanal Videos gepostet werden, die den Demokraten bei Wahlkampfveranstaltungen zeigen. Die ersten Liveübertragungen sollen laut dem Team von Sanders etwa die Debatten der demokratischen Kandidaten zeigen.

Sanders ist nicht der einzige US-Politiker, der das Publikum von Twitch für sich entdeckt hat. Andrew Yang, einer seiner demokratischen Rivalen, hat bereits 2018 einen Kanal eröffnet.