Vor 40 Jahren erblickte Mario zum ersten Mal das Licht des Bildschirms. (Wer es genau wissen will: am 9. Juli 1981 im Spiel "Donkey Kong"). Seither ist der sympathische italienische Installateur mit dem markanten Schnauzer durch die Jahrzehnte hindurch zur Ikone der Jump-and-Run-Spiele geworden. Das nicht zuletzt, weil Nintendo es geschafft hat, die Kunst des Hüpfens, Rennens und Rätsellösens stets weiter zu verfeinern. Das stellt der japanische Entwickler auch mit dem neuesten Release in der "Mario"-Serie eindrucksvoll unter Beweis.

"Super Mario 3D World + Bowser’s Fury" ist so unterhaltsam, wie sein Titel sperrig ist. Das nun für die Switch-Konsole erschienene Spiel punktet mit allen gewohnten Stärken der Serie: gut durchdachte Spielwelten, knifflige Rätsel, fordernde Gegner. Das Ziel: geknechtete Elfen aus den Klauen des bösen Schildkröten-Drachen Bowser zu befreien.

Flitzen im Katzenkostüm

Während man durch den Bildschirm fetzt, kann man Sonderausstattungen entdecken, die dem Spieler das Leben erleichtern. Hier ein Katzenkostüm, mit dem man Gegner aus dem Weg kratzen kann, statt auf sie draufzuhüpfen, dort ein Boomeranganzug, der die Eliminierung der Gegner aus der Distanz zulässt. Zur Wahl stehen vier Protagonisten, die alle ihre eigenen Schwächen und Stärken haben: Luigi ist langsam, kann aber besonders gut springen. Schwammerl Toad wiederum kann rennen wie Usain Bolt, Prinzessin Peach kann im Sprung schweben und schließlich ist Mario der Standard, der irgendwie alles kann.

Die einzelnen Level sind übersichtlich und ohne unnötige Längen, was das Spiel angenehm kurzweilig macht. Auch wird auf unterschiedliches Können Rücksicht genommen: Einfach nur schnell durchlaufen und froh sein, dass man überhaupt ans Ziel gelangt? Kein Problem, man schreitet in der Geschichte trotzdem voran. Ebenso gut kann man darangehen, alle versteckten Kinkerlitzchen zu sammeln (ob man tatsächlich alle hat, ist überprüfbar und wird angezeigt). Und wem das noch nicht genug ist, der kann auf Zeit und Punkte gehen und sich in der Bestenliste mit der Weltspitze messen. Seine volle Kraft entwickelt das Spiel allerdings im Mehrspieler-Modus.

Bis zu vier Teilnehmer können gemeinsam über eine Konsole den Bösen den Garaus machen. Das kann schon einmal chaotisch werden, macht aber einen Heidenspaß. Damit das Ganze nicht in Antriebslosigkeit ohne Wetteifer mündet, wird der Beste eines Levels mit einer klar sichtbaren Krone ausgezeichnet. Hat man zu Hause gerade keine Mitspieler zur Hand, kann sogar online gespielt werden, wobei allerdings Verzögerungen durch das Internet den Spielspaß trüben können.

"Super Mario 3D World + Bowser’s Fury" - klingt nach einem Spiel plus Zugabe. Tatsächlich ist es auch so, dass "Super Mario 3D World" die Neuauflage eines Spiels aus dem Jahr 2013 ist. Die Wahrscheinlichkeit, dieses bereits gespielt zu haben, ist glücklicherweise gering: Da muss man schon einer von 13 Millionen Besitzern der Wii-U-Konsole sein, für die das Spiel seinerzeit exklusiv entwickelt wurde (zum Vergleich: Die Nintendo DS-Reihe wurde knapp 155 Millionen Mal verkauft, die derzeit ausverkaufte Switch hält bei etwa 80 Millionen).

Offene Welt

Doch das geheime Herzstück des Titels ist das, was mit dem "+" so salopp als Zugabe angegeben wird. Der zweite Teil, "Bowser’s Fury", führt Mario in eine offene dreidimensionale Welt.

So wie schon in "Super Mario Odyssey" läuft Mario nicht mehr entlang eines vorgegebenen Wegs, sondern kann sich völlig frei bewegen und die Landschaft nach Herausforderungen erkunden. Der Spieler hantelt sich nicht mehr von Level zu Level, sondern absolviert quasi eine einzige riesige Spielwelt. Wermutstropfen ist, dass dieser Teil relativ kurz gehalten ist. Doch vielleicht ist ja "Bowser’s Fury" nur ein Testballon für ein größeres Spiel, das noch folgt.

"Super Mario 3D World + Bowser’s Fury" ist am 12. Februar für die Nintendo Switch erschienen. Das Testmuster wurde der "Wiener Zeitung" vom Hersteller zur Verfügung gestellt.