An sich sorgt ja schon die Hitzewelle für ausreichend Schweißtreiben. Doch wem das egal ist, der kann mit Nintendos "Sports" für die Switch-Konsole noch das Letzte aus den Drüsen pressen. Das Spiel bietet Bowling, Badminton, Tennis, Volleyball, Fußball und Fechten (Chanbara). Spielen können es typischerweise bis zu vier Personen gleichzeitig. Aber auch Matches allein gegen den Computer sowie online sind möglich. Beim Online-Bowling können sogar bis zu 16 Spieler gegeneinander antreten.

Grundsätzlich ist die Steuerung in allen sechs Sportarten intuitiv. Einem schnellen Spielspaß steht somit nichts im Wege. Die Controller der Konsole werden einfach in die Hand genommen (oder im Fall von Fußball ans Bein geschnallt) und die durchgeführten Bewegungen von diesen erkannt. Die Spielfigur führt dann die entsprechenden Bewegungen aus. Beachtlich ist dabei, dass die Controller auf kleinste Bewegungen und Variablen wie Kraft und Geschwindigkeit reagieren.

Versteckte Bewegungen

Bevor man das erste Mal loslegt, gibt es auch noch eine kleine Einführung. Das reicht für den Anfang. Allerdings bleiben viele fortgeschrittene Bewegungsmöglichkeiten unerklärt und verborgen - etwa, wie man einen Kurvenwurf beim Bowling (Handdrehung nach dem Wurf) oder einen starken Smash beim Volleyball (bereits vor dem Pass des Partners springen) macht.

Diese werden an keiner Stelle im Spiel erklärt und erschließen sich erst durch Zufall, häufiges Spielen oder Recherche im Internet. Das ist solange kein Problem, als alle Spieler ungefähr dasselbe Niveau haben. Mühsam kann es hingegen werden, wenn Uneingeweihte gegen Menschen spielen, die sich bereits alle Tricks angeeignet haben.

Wie sportlich und schweißtreibend das Ganze ist, hängt letztlich auch von einem selbst ab. Denn relativ schnell findet man heraus, dass beispielsweise beim Volleyball kleine Bewegungen des Handgelenks zur Steuerung genauso gut funktionieren wie das kräfteraubende Baggern und Pritschen. Bei letzterer Variante sollte man übrigens nicht nur auf ausreichend seitlichen Platz im Zimmer achten, sondern auch nach oben hin. Wohnt man nicht gerade in einem Altbau, kann es sonst schnell einmal passieren, dass man mit einem Block nicht nur den Ball im Spiel abwehrt, sondern auch gleich noch die Deckenleuchte in der Wohnung abräumt.

Ideales Partyspiel

"Sports" ist bestens geeignet, um bei einem Abend mit Freunden für ein, zwei Stunden gute Unterhaltung zu sorgen. Sogar Menschen, die normalerweise nichts mit Computerspielen anfangen, können dank der einfachen Steuerung ihre Freude daran haben. Wer hingegen glaubt, hier einen Ersatz fürs Fitnessstudio gefunden zu haben, irrt - auch wenn mit treten, hüpfen und schlagen sicherlich ein paar Kalorien verbrannt werden. "Sports" ist ein simples, sympathisches und kurzweiliges Spiel.

Im Herbst soll per Gratis-Update mit Golf noch eine siebte Sportart hinzukommen.