Sony wird die neue PlayStation diese Woche der Weltöffentlichkeit vorstellen. - © APAweb / EPA, Kimimasa Mayama
Sony wird die neue PlayStation diese Woche der Weltöffentlichkeit vorstellen. - © APAweb / EPA, Kimimasa Mayama

Tokio. Sony wagt sich im Spielemarkt aus der Deckung: Branchenbeobachter sind sich sicher, dass der japanische Konzern beim "PlayStation Meeting 2013" in der Nacht zum Donnerstag seine Konsole der nächsten Generation in New York vorstellen - und damit dem Rivalen Microsoft mit der Xbox zuvorkommen wird. Noch ist allerdings nichts wirklich sicher, auch der Name der neuen Konsole ist vorerst unbekannt. Doch Sony feiert bei YouTube bereits in einer Video-Retrospektive die großen Meilensteine der Playstation-Geschichte.

Die Nachfolgerin der mehr als sechs Jahre alten Playstation 3 werde zeigen, ob Sony noch immer - ähnlich wie Apple - die Kraft hat, die Kunden mit seinen Produkten zu überraschen, sagte Hiroshi Yamashina, Analyst bei der Beratungsfirma BNP Paribas Securities in Tokio der Nachrichtenagentur Bloomberg. Für einen Erfolg müsse Sony vor allem auch Gelegenheitsspieler mit der Konsole ansprechen.

Geschäft wird härter
Das Geschäft mit Spielekonsolen ist in den vergangenen Jahren deutlich härter geworden. Browserspiele mit immer ausgefeilterer Grafik boomen. Und vor allem Gelegenheitsspiele auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets machen dem einstigen Kerngeschäft der Branche schwer zu schaffen. Erhebungen der US-Marktforschung NPD Group zufolge stieg der Wert von per Download bezogenen PC-Spielen im vergangenen Jahr zum Beispiel um 16 Prozent an, der Wert der verkauften traditionellen Titel für Konsolen ging dagegen um 21 Prozent zurück.

Selbst die sogenannten Hardcore-Spieler, die regelmäßig neue Spielepakete gekauft haben, gehen dazu über, mehr und mehr auf mobilen Geräten zu spielen. "Sony und Nintendo weigern sich zu akzeptieren, dass sie nicht mehr so einen Markt haben wie vor 20 Jahren", sagte Michael Pachter, Analyst bei Investment-Firma Wedbush Securities in Los Angeles.

Nintendo Vorreiter
Nintendo hatte im Oktober als erster der großen drei Konsolenhersteller seine neue Wii U auf den Markt gebracht und damit den Start der nächsten Generation der Geräte eingeläutet. Das dazugehörige Gamepad lässt sich als Steuerung sowie als zweiter Bildschirm nutzen. Zumindest in Sachen Umsatz verlief der Start der Konsole für Nintendo zufriedenstellen, auch wenn der Absatz der Geräte zunächst geringer ausfiel als beim Vorgängermodell. Für das laufende Quartal rechnet Nintendo aber mit einem Einbruch der Verkäufe, im Januar sollen in den USA laut Marktforschern weniger, nur rund 57.000 Geräte verkauft worden sein.