Leitartikel

Mays stärkster Trumpf

von Walter Hämmerle


Gastkommentar

Gastkommentar

Ein Pallawatsch namens Brexit

von Paul Schmidt


UN-Migrationspakt

Irrungen, Wirrungen unter Bündnispartnern

von Martyna Czarnowska


Datenschutz-Grundverordnung

Namen sind ein einziger Datenschutz-Skandal

von Claudia Aigner


Leserbriefe

Leserforum


weitere Meinung




Spahn hatte eine Abstimmung auf dem CDU-Bundesparteitag über den Umgang mit dem umstrittenen UN-Flüchtlingspakt gefordert. - © APAweb, Reuters, Fabian Bimmer

CDU/CSU

Spahn polarisiert, Söder versöhnt


  • CDU-Vorsitzkandidat Spahn löst Streit über Migrationspakt aus - CSU-Parteichef Söder rudert zurück in bürgerliche Mitte.

Berlin.(ast) Die konservativen Schwesterparteien CDU und CSU ringen mit dem Verlust ihrer Wählerschaft an Rechtsaußen (AfD) und Bürgerlich-liberal (Grüne). Um sein Profil als Konservativer bei den nahenden Wahlen zum Parteivorsitz zu schärfen, setzt Gesundheitsminister Jens Spahn auf das Thema... weiter

  • Update vor 29 Min.



Bexit

Ein seltenes Gefühl der Einheit in der EU

Brexit-Chefverhandler Barnier konnte auf den Rückhalt der 27 EU-Staaten zählen. - © reuters/Yves Herman

  • Bei den Brexit-Verhandlungen ziehen die 27 EU-Staaten an einem Strang. Das erschwert die Position von Großbritannien.

Brüssel/Wien. (klh) Die Worte, die gewählt wurden, waren verschiedene, die Botschaft war immer die gleiche: Die 27 EU-Staaten wollen das Brexit-Abkommen mit London nicht neu verhandeln. "Ich glaube, wir sollten an dem festhalten, was wir jetzt haben"... weiter

  • Update vor 21 Min.

Brexit

Wie die Tories May zu Fall bringen können1

Muss sich Theresa May bereits nach einem neuen Job umschauen? - © APAweb, afp, Adrian Dennis

  • Die britische Premierministerin steht seit Tagen unter Druck - auch durch ihre eigene Partei.

London. In der Brexit-Debatte steht die britische Premierministerin Theresa May vor allem unter Druck ihrer eigenen Konservativen Partei. Mitglieder der Tories wollen ein Misstrauensvotum gegen sie anstrengen. May selbst gibt sich kämpferisch... weiter





Fall Khashoggi

Deutschland stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien1

Aufgrund mangelnder Kooperation bei der Aufklärung des Mordes an dem Journalisten Khashoggi hat Deutschland alle Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gestoppt.  - © APAweb / AFP, Patrick Stollarz

  • Derzeit gibt es keine Ausfuhren von Deutschland in die Heimat des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi.

Berlin/Istanbul. Wegen der unzureichenden Aufklärung des Mordes an dem Journalisten Jamal Khashoggi durch Saudi-Arabien hat die Bundesregierung die deutschen Rüstungsexporte in das Königreich komplett gestoppt... weiter


Blockade

"Gelbe Warnwesten" wollen Paris lahmlegen

Blockade bei einem Treibstoffdepot in Fos-sur-Mer. - © APAweb, Reuters, Jean-Paul Pelissier

  • Wegen der geplanten Erhöhung von Spritpreisen wurden Autobahnen und Depots blockiert.

Paris. In Frankreich gehen die Proteste gegen die hohen Kraftstoffpreise weiter: Anhänger der Bewegung "Gelbe Warnwesten" blockierten am Montag Autobahnen sowie Treibstofflager. Die Polizei zählte mehr als hundert Aktionen im ganzen Land... weiter





Brexit

EU will längeren Übergangszeitraum anbieten4

Es ist weiter offen, ob die britische Premierministerin Theresa May für den EU-Ausstiegsvertrag die nötige Zustimmung im Unterhaus in London erhält. - © APAweb / afp, Daniel LEAL-OLIVAS

  • Die EU-Minister einigten sich am Montag auf kein fixes Datum. Diplomaten sprechen von 2022.

Brüssel/Wien. Die EU will Großbritannien die Möglichkeit eines längeren Übergangszeitraums zur Verhandlung eines Handelsabkommens mit der Europäischen Union nach dem geplanten Austritt (Brexit) am 29. März 2019 anbieten... weiter


Massenproteste

Paris hält an höherer Treibstoffsteuer fest2

Die Protestbewegung der "Gelben Warnwesten" richtet sich gegen das Vorhaben der Regierung von Staatschef Emmanuel Macron, die Steuern für Autofahrer im kommenden Jahr weiter zu erhöhen. - © APAweb/AFP, Lucas Barioulet

  • 290.000 Menschen protestierten landesweit gegen die Erhöhung der Kraftstoffsteuer.

Paris. Die französische Regierung will trotz Massenprotesten an der höheren Treibstoffsteuer festhalten. Die Regierung habe "die Wut" und "das Leid, die Perspektivlosigkeit" erkannt, ihr Kurs sei aber "gut und wir werden ihn halten"... weiter











Sicherheitsmerkmale

Die neuen 100er und 200er-Scheine

20180917euro - © APAweb/AP, Michael Probst Wien/Frankfurt/Berlin. "Fühlen, Sehen, Kippen" kann man die Sicherheitsmerkmale der neuen 100- und 200-Euro-Scheine der "Europa-Serie", die ab 28... weiter




EU

Gleiche Lebenschancen für alle

Wer krank ist, soll behandelt werden. Bei seltenen Krankheiten lässt sich dieses Prinzip aber nur durch eine intensive internationale Zusammenarbeit... weiter




EU

Der Terminplan zum Ratsvorsitz

Europy by night - © DMSP & NASA. Österreich übernimmt am 1. Juli 2018 den EU-Ratsvorsitz und wird Gastgeber Dutzender EU-Veranstaltungen. Bevor aber die Gipfel- und Ministertreffen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Es wird einsam um May
  2. EU will längeren Übergangszeitraum anbieten
  3. Paris hält an höherer Treibstoffsteuer fest
  4. "Gelbe Warnwesten" wollen Paris lahmlegen
  5. Die große Angst vor dem Peel-Moment
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"

Vertragsverletzungsverfahren im November: Wichtigste Beschlüsse




Ein Europa, das schützt: Kommission fordert bei Sicherheitsprioritäten entschlossenes Handeln

Die Europäische Kommission hat heute ihren Bericht über die auf dem Weg zu einer wirksamen und echten Sicherheitsunion erzielten Fortschritte vorgelegt und fordert das Europäische Parlament und den Rat auf, die vorrangigen Sicherheitsinitiativen so schnell wie möglich zum Abschluss zu bringen.




Lage der Union 2018: Rede von Präsident Juncker kommende Woche




Brexit: Die Europäische Kommission intensiviert die Vorbereitungsarbeit und skizziert den Notfallplan für den Fall eines No-Deal-Szenarios mit dem Vereinigten Königreich

Die Europäische Kommission hat ausführliche Informationen zu ihren laufenden Bereitschafts- und Notfallmaßnahmen im Falle eines No-Deal-Szenarios in den Artikel 50-Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich veröffentlicht.