• vom 24.11.2011, 18:01 Uhr

Europa


EU

Kosovo bleibt unruhig




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Wieder Zusammenstöße an Grenze, serbischer Innenminister droht.

Belgrad. Wieder ist es an der serbisch-kosovarischen Grenze zu Zusammenstößen zwischen der KFOR und serbischen Demonstranten gekommen. 21 Soldaten der Nato-geführten Schutztruppe wurden dabei verletzt, zwei davon schwer. Offenbar wollten die Kosovo-Serben den Abbau ihrer Barrikaden durch die KFOR verhindern. Serbien und die im Nordkosovo ansässige serbische Minderheit erkennen die Eingenstaatlichkeit des Kosovo nicht an.


Zwischen den beiden Staaten herrscht außerdem ein Handelsstreit. Die Gespräche zu dessen Beilegung stocken. Vor allem die Frage des integrierten Grenzmanagements - einer gemeinsamen Kontrolle durch serbische, kosovarische und EU-Beamte - ist umstritten. Die Kosovo-Berichterstatterin des EU-Parlaments, Ulrike Lunacek, fordert deshalb, Serbien den Status eines EU-Beitrittskandidaten erst zuzuerkennen, wenn es die Vereinbarungen umsetzt. Eine Entscheidung ist beim EU-Gipfel am 9. Dezember fällig.

Zusätzliches Öl goss am Donnerstag der serbische Innenminister Ivica Dacic ins Feuer: Niemand solle sagen, dass man für den Kosovo keinen Krieg führen wolle. Würden die Kosovo-Serben angegriffen, könne man nicht zuschauen, meinte er. Beobachter glauben allerdings, dass der Chef der mitregierenden Sozialisten dies vor allem aus innenpolitischen Gründen sagt. In einigen Monaten stehen Parlamentswahlen an.




Schlagwörter

EU, Kosovo, Serbien

8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2011-11-24 18:08:01



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  2. Der steinige Weg zum Doktor
  3. Grüne holen sich Sarah Wiener als Kandidatin
  4. BWSG-Vorstände Haberzettl und Hamerle fristlos entlassen
  5. Opposition gegen Kickls Sicherungshaft
Meistkommentiert
  1. Ein nicht abschiebbarer Messerangreifer
  2. Ohne Frauen keine Zukunft
  3. Schützenhilfe für Minister Kickl
  4. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  5. Opposition gegen Kickls Sicherungshaft

Werbung




Werbung