• vom 19.12.2011, 19:11 Uhr

Europa


Verfassungsschutz

Verfassungsschützer als Saboteure?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Thüringens Landesamt half angeblich verdächtigten Neonazis.

Erfurt. (gf) Der Verfassungsschutz in Thüringen gerät wegen seines Umgangs mit Rechtsextremisten immer stärker unter Druck. Am Montag berichtete die "Berliner Zeitung", das Landesamt habe einzelne Fahndungsmaßnahmen der Polizei sabotiert. So sei der NPD-Funktionär und V-Mann Tino Brandt vor polizeilichen Überwachungen gewarnt worden.


Brandt soll auch jener Verbindungsmann gewesen sein, der im Auftrag des Verfassungsschutzes 2000 D-Mark an das Rechtsterroristen-Trio weiterleiten sollte, das für zehn Morde verantwortlich gemacht wird. Man wollte den 1998 untergetauchten Neonazis im Jahr 2000 Geld für gefälschte Pässe zukommen lassen. Man habe damit den Aufenthaltsort der Drei erkunden wollen, bestätigte der Verfassungsschutz. Der von Brandt beauftragte Überbringer des Geldes habe es aber für sich behalten.

Eine Privatperson hat nun gegen den Verfassungsschutz wegen Strafverteitelung im Amt Anzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-12-19 19:17:01


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die SPÖ erhält ihre erste Vorsitzende
  2. Rendi-Wagner soll es richten
  3. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  4. Am Staat vorbei
  5. Fingerzeig für die neue Mindestsicherung
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Rauchen kostet Österreich Milliarden

Werbung




Werbung