• vom 24.01.2012, 17:56 Uhr

Europa

Update: 23.04.2015, 16:36 Uhr

Türkei

Empörung in der Türkei über französisches Genozid-Gesetz




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Senat in Paris billigt Entwurf zu Leugnung des Armenier-Völkermords.

Ankara/Paris.

Die Massaker an Armeniern (Bild aus dem Jahr 1915) und die Todesmärsche sind gut dokumentiert. Zahlreiche Länder haben den Genozid anerkannt, darunter Kanada, Russland, Griechenland, Italien, Argentinien, Chile, die Schweiz und die Niederlande.

Die Massaker an Armeniern (Bild aus dem Jahr 1915) und die Todesmärsche sind gut dokumentiert. Zahlreiche Länder haben den Genozid anerkannt, darunter Kanada, Russland, Griechenland, Italien, Argentinien, Chile, die Schweiz und die Niederlande. Die Massaker an Armeniern (Bild aus dem Jahr 1915) und die Todesmärsche sind gut dokumentiert. Zahlreiche Länder haben den Genozid anerkannt, darunter Kanada, Russland, Griechenland, Italien, Argentinien, Chile, die Schweiz und die Niederlande.

(czar) Dieses Gesetz ist "null und nichtig". Wenn es nach dem türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan geht, dann hat ein französischer Entwurf zum Verbot der Leugnung des Völkermords an den Armeniern keine Gültigkeit. Doch hat der Senat in Paris den Vorschlag nun gebilligt, den nur noch Präsident Nicolas Sarkozy unterzeichnen muss. Das Gesetz bezeichnet die Massaker an Armeniern im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkrieges als Genozid - und wer dies leugnet, soll künftig bestraft werden: mit bis zu einem Jahr Haft und Geldbußen von höchstens 45.000 Euro.

Die offizielle Türkei lehnt den Begriff Völkermord strikt ab und hatte schon Ende Dezember scharfe Kritik an dem französischen Entwurf geübt, den damals die Nationalversammlung in Paris beschlossen hat. Ankara zog den türkischen Botschafter aus Frankreich ab und fror die militärischen Beziehungen zu dem Nato-Partner ein.

Harsche Kritik, aber keine Ankündigung neuer Sanktionen gegen Frankreich kam vom türkischen Premier Erdogan.

Harsche Kritik, aber keine Ankündigung neuer Sanktionen gegen Frankreich kam vom türkischen Premier Erdogan.© dapd Harsche Kritik, aber keine Ankündigung neuer Sanktionen gegen Frankreich kam vom türkischen Premier Erdogan.© dapd

Weitere Sanktionen soll es aber zunächst nicht geben. Zwar bezeichnete Erdogan das Gesetz einmal mehr als "diskriminierend und rassistisch" und suggerierte, dass es Sarkozy lediglich um Stimmenfang unter den rund 500.000 armenischstämmigen Wählern gehe. Doch werde sich die Türkei fürs Erste in Geduld üben. "Wir hoffen noch immer, dass dieser Fehler korrigiert wird", erklärte der Premier.


Währenddessen bemühte sich der französische Außenminister Alain Juppe darum, die Wogen der Empörung ein wenig zu glätten. Er räumte im Fernsehsender Canal+ ein, das neue Gesetz komme zeitlich ungelegen, und plädierte an Ankara, Ruhe zu bewahren. Immerhin hätten die beiden Länder wichtige Wirtschafts- und Handelsbeziehungen. Frankreich ist in den vergangenen Jahren zum fünftgrößten Exportmarkt für die Türkei geworden, auch sind dort hunderte französische Unternehmen tätig.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-01-24 18:02:06
Letzte Änderung am 2015-04-23 16:36:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die SPÖ erhält ihre erste Vorsitzende
  2. Am Staat vorbei
  3. Fingerzeig für die neue Mindestsicherung
  4. Rendi-Wagner soll es richten
  5. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Rauchen kostet Österreich Milliarden

Werbung




Werbung