• vom 18.12.2012, 00:00 Uhr

Europa

Update: 18.12.2012, 13:44 Uhr

Gericht

Breiviks langer Schatten




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ronald Schönhuber

  • Norwegen vor schmerzhaften Fragen
  • Der 77-fache Mörder wird als schuldfähig eingestuft und zu 21 Jahren Haft verurteilt.

Oslo. Zehn Wochen lang war er nahezu emotionslos dagesessen. Weder als die Staatsanwälte die grausamen Details der Ereignisse auf Utöya rekonstruierten, noch als die Opfer im Zeugenstand aussagten, zeigte Anders Behring Breivik eine Reaktion. Durchgegangen war es mit ihm lediglich einmal: Während das Gericht den von ihm produzierten Kurzfilm über die angeblich drohende Islamisierung Norwegens und Europas vorführen ließ, weinte Breivik – aus Rührung über sich selbst.

Als Richterin Wenche Elizabeth Arntzen am Freitag um kurz nach 10 Uhr das Urteil verkündete, huschte allerdings ein zufriedenes Lächeln über das Gesicht des Mannes, der Norwegen die größte Katastrophe seit Ende des Zweiten Weltkriegs bereitet hat. Mit seiner Einstufung als zurechnungsfähig und der Verurteilung zu einer 21-jährigen Haftstrafe hat Breivik das bekommen, was er selbst wollte. Der Doppelanschlag von Oslo und Utöya, bei dem der 33-Jährige 77 Menschen kaltblütig ermordet hat, sollte nicht als Tat eines Wahnsinnigen abgestempelt werden. Eine Einweisung in die Psychiatrie sei für ihn schlimmer als der Tod, hatte Breivik, der als politischer Aktivist mit einem legitimen Anliegen angesehen werden will, bereits vor Beginn des Prozesses erklärt.

Information

Das Attentat
Am 22. Juli 2011 tötete der bekennende Rechtsradikale Breivik bei einem Bombenanschlag im Osloer Regierungsviertel und einem anschließenden Massaker auf der Insel Utöya insgesamt 77 Menschen. Die meisten Opfer waren Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren, die auf Utöya an einem Sommerlager der norwegischen Jungsozialisten teilnahmen.

Die zuvor im etwa 40 Kilometer entfernten Oslo gezündete Autobombe sollte die Polizei ablenken. Hier wurden acht Menschen durch die Wucht der Detonation und Trümmer getötet. Die Explosion verwandelte Teile der Innenstadt in eine Trümmerlandschaft. Auch das Büro von Ministerpräsident Jens Stoltenberg wurde verwüstet.

Das Urteil des fünfköpfigen Richterkollegiums – zwei Berufsrichter und drei Laienrichter – fiel einstimmig. Ausschlaggebend für die Entscheidung, Breivik für zurechnungsfähig zu erklären, war laut Arntzen unter anderem, dass dieser sich während der Verhandlung sehr rational und überlegt auf neue Gegebenheiten eingestellt habe. Als der Attentäter etwa damit konfrontiert wurde, dass es die von ihm erwähnten geheimen Tempelritterzellen laut polizeilichen Nachforschungen gar nicht gebe, habe er seine Aussagen daran angepasst und die Darstellung in seinem 1500 Seiten starken Anti-Islam-Manifest als "pompös" und übertrieben bezeichnet.

Erleichterung bei den Opfern
Doch nicht nur Breivik hat am Freitag das bekommen, was er wollte. Auch für diejenigen, die das Massaker beim Sommerlager der Sozialistischen Jugend auf der Ferieninsel Utöya überlebt oder die dort ihre Söhne, Töchter verloren haben, ist das Urteil in gewissem Sinne eine Genugtuung. Sie hatten sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, dass der Breivik, der seine Taten als Notwehrakt gegenüber der seiner Ansicht nach viel zu liberalen Einwanderungspolitik rechtfertigte, nicht in die Psychiatrie, sondern ins Gefängnis kommen sollte. "Wenn diese Person nicht rechtmäßig für ihre Taten verantwortlich ist, waren es dann die Nazis?", fragte etwa Claude Perreau, dessen 25-jähriger Sohn Rolf Christopher Breivik erschossen hatte, kurz vor der Urteilsverkündung.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Gericht, Norwegen, Prozess, Oslo

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-08-24 10:11:12
Letzte Änderung am 2012-12-18 13:44:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Braucht man einen Ausweis, um koscheres Fleisch zu kaufen?
  2. FPÖ attackiert Bundespräsidenten
  3. "Vilimskys Aussagen sind unerhört"
  4. Schlagabtausch zwischen Vilimsky und Van der Bellen
  5. Liste Pilz schließt Bißmann aus Parlamentsklub aus
Meistkommentiert
  1. "Vilimskys Aussagen sind unerhört"
  2. Van der Bellen für Antragsmöglichkeit in Österreich
  3. Van der Bellen warnt vor Rückfall in Nationalismen
  4. Schwarz gegen Türkis in Tirol
  5. Kern macht Rücknahme zur Koalitionsbedingung

Werbung




Werbung