• vom 07.11.2018, 07:55 Uhr

Europachronik

Update: 07.11.2018, 08:02 Uhr

Unfall

Fünf Tote nach Hauseinsturz in Marseille




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Es gibt kaum noch Hoffnung auf Überlebende unter den Trümmern.

Mehrere Häuser sind im Arbeiterviertel Noailles in der französischen Hafenstadt Marseille eingestürzt. - © APAweb / AFP, Emin Akyel

Mehrere Häuser sind im Arbeiterviertel Noailles in der französischen Hafenstadt Marseille eingestürzt. © APAweb / AFP, Emin Akyel

Marseille. In Marseille ist die Zahl der Toten nach dem Einsturz mehrerer Häuser auf fünf gestiegen. Die Rettungskräfte bargen am frühen Mittwochmorgen eine weitere Leiche aus den Trümmern. Am Dienstag waren bereits die Leichen von zwei Männern und zwei Frauen gefunden worden.

Die Häuser in der Nähe des Alten Hafens von Marseille waren am Montag nacheinander eingestürzt. Die Behörden gingen davon aus, dass fünf bis acht Menschen unter den Trümmern verschüttet wurden. Es gab kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden.

Wegen des schlechten Zustands vieler Gebäude im südfranzösischen Marseille wurde Empörung über die Behörden laut. Anrainer berichteten von massiven Problemen mit der Bausubstanz. Die Stadtverwaltung sah das Unglück dagegen in einem möglichen Zusammenhang mit heftigem Regen der vergangenen Tage.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-07 07:57:40
Letzte Änderung am 2018-11-07 08:02:44


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "The ayes to the right . . .": So stimmt das Unterhaus ab
  2. Chaos in London lässt Devisenmarkt kalt
  3. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  4. Wie das Feindbild Soros erschaffen wurde
  5. "Mir ging es darum, in Sicherheit zu sein"
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. Ultimatum an Premier Orban
  3. "Gelbwesten" stürmten Regierungsgebäude
  4. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  5. Papst appelliert an EU-Spitzen

Werbung




Werbung