• vom 09.01.2019, 08:20 Uhr

Europachronik

Update: 09.01.2019, 08:25 Uhr

Erdbeben

Ätna kommt weiter nicht zur Ruhe




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA,

  • Ein Erdstoß an den Hängen des sizilianischen Vulkans wurde klar von der Bevölkerung gespürt.

Der Ätna ist ein sehr aktiver Vulkan. Die aktuelle Phase der Aktivität begann am 23. Dezember und dauert noch an. - © APAweb / AFP, Giovanni Isolono

Der Ätna ist ein sehr aktiver Vulkan. Die aktuelle Phase der Aktivität begann am 23. Dezember und dauert noch an. © APAweb / AFP, Giovanni Isolono

Rom/Catania. Der Vulkan Ätna kommt weiter nicht zur Ruhe. An den Hängen des sizilianischen Vulkans wurde in der Nacht auf Mittwoch ein Erdbeben mit der Stärke von 4,1 auf der Richterskala gemeldet. Das Epizentrum lag in einer Tiefe von zwei Kilometern. Der Erdstoß wurde klar von der Bevölkerung gespürt, die auf die Straße lief, berichteten italienische Medien.

Mehrere Erdstöße waren bereits diese Woche gemeldet worden. Die Beben deuten laut Experten darauf hin, dass sich die vom Magma ausgehende Spannung im Untergrund des Vulkans bisher nicht abgebaut hat. Der Ätna gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Es kommt immer wieder zu kleineren und größeren Eruptionen.

Phase der Aktivität seit 23. Dezember

Die neue Phase der Aktivität begann am 23. Dezember. Am Heiligen Abend erschütterte ein Beben der Stärke 4,8 die Region um Catania am südöstlichen Fuß des Vulkans. 28 Menschen wurden verletzt. Mehr als 400 Menschen sind wegen der Schäden nach Behördenangaben vorübergehend obdachlos. Die italienische Regierung hat den Notstand für die betroffenen Gebiete ausgerufen.





Schlagwörter

Erdbeben, Vulkan, Ätna, Italien, Sizilien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-09 08:21:54
Letzte Änderung am 2019-01-09 08:25:22



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Finanzminister empfehlen Philip Lane
  2. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  3. Theresa Mays hält eisern an Brexit-Kurs fest
  4. Auch Griechenland wechselt nun Verkehrstafeln aus
  5. Spanien entscheidet zwischen Dominanz und Dialog
Meistkommentiert
  1. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  2. Spanien vor der Machtprobe
  3. EuGH-Anwalt lehnt Österreich-Klage ab
  4. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  5. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"

Werbung




Werbung