• vom 11.01.2015, 14:24 Uhr

Europachronik

Update: 11.01.2015, 14:33 Uhr

Frankreich

Supermarkt-Attentäter verübte weiteren Anschlag




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, dpa

  • Jogger war am Mittwochabend lebensgefährlich verletzt worden.

Paris. Einer der Attentäter in Frankreich hat womöglich noch einen weiteren Anschlag verübt: Die Staatsanwaltschaft stellte am Sonntag eine Verbindung zwischen Amedy Coulibaly und den Schüssen auf einen 32-jährigen Jogger am Mittwochabend im Großraum Paris her. Das Opfer war lebensgefährlich verletzt worden.

Es habe einen Abgleich der am Ort des Angriffs auf den Jogger gefundenen Patronenhülsen mit der Tokarew-Pistole gegeben, die nach der Geiselnahme am Freitag in einem jüdischen Supermarkt in Paris entdeckt worden war, erklärten die Ermittler.


Angriff am Tag des Attentats auf "Charlie Hebdo"
Ein 32-Jähriger war am Mittwochabend beim Joggen in Fontenay-aux-Roses südlich von Paris durch Schüsse lebensgefährlich verletzt worden. Coulibaly "wohnte in derselben Gemeinde und der Angriff fand am Tag des Attentats auf 'Charlie Hebdo' statt", hatte es bereits am Samstag aus Ermittlerkreisen geheißen.

Coulibaly soll Donnerstagfrüh eine Polizistin südlich von Paris erschossen und am Freitag bei einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt vier Menschen getötet haben. Er wurde wie die beiden islamistischen Angreifer auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" am Freitag bei einem Polizeieinsatz getötet.

Coulibalys Treueeid
Zuvor hatte es geheißen, von Coulibaly sei ein postum zusammengestelltes Video im Internet aufgetaucht. Die Aufnahmen zeigten den Pariser Geiselnehmer und seien von der Terrormiliz Islamischer Staat ins Internet gestellt worden, teilte die Beobachtungsplattform Site am Sonntag mit. Coulibaly leistet darin IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi auf Arabisch einen Treueeid mit einer traditionellen islamischen Formel.

Sein Handeln begründet der spätere Attentäter in einer der Aufnahmen in französischer Sprache mit den Angriffen der westlichen Koalition auf die Gebiete des Islamischen Staates. Dabei würden auch Zivilisten getötet. "Warum? Weil wir die Scharia anwenden?", fragt Coulibaly in die Kamera. "Seid Ihr diejenigen die entscheiden, was auf der Erde passiert?"

Von offizieller französischer Seite gab es am Sonntag zunächst keine Bestätigung der Authentizität des Videos. Darin sind Szenen von Waffensammlungen und Trainingssequenzen zu sehen. Später scheinen Aufnahmen von der Erstürmung des koscheren Geschäfts im Osten von Paris verwendet worden zu sein, wo Coulibaly Geiseln genommen hatte und nach Angaben der Staatsanwalt vier Menschen tötete.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-01-11 14:30:18
Letzte Änderung am 2015-01-11 14:33:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  2. Spanien droht wegen Gibraltar mit einem "Nein"
  3. Ungarn gewährt Mazedoniens Ex-Premier Asyl
  4. Wirtschaftstreibende stellen sich hinter May
  5. EU-Mission mit Fragezeichen
Meistkommentiert
  1. AfD gerät unter Druck
  2. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  3. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Estnische Regierung gegen UNO-Migrationspakt

Werbung




Werbung