• vom 13.10.2016, 14:13 Uhr

Europachronik

Update: 13.10.2016, 14:38 Uhr

Chemnitz

Kritik an Justiz-Pannen nach Suizid




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, dpa

  • Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion zeigt sich "fassungslos über die fortgesetzten Pannen."

Berlin (APA/AFP/dpa) - Nach dem Selbstmord des terrorverdächtigen Syrers Jaber al-Bakr in einem deutschen Gefängnis hagelt es Kritik am Vorgehen der Justiz in dem Fall. "Fassungslos über die fortgesetzten Pannen in Sachsen" zeigt sich der Vorsitzende der deutschen SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, am Donnersta.

Es handle sich um eine "beispiellose Aneinanderreihung von Polizei- und Justizversagen", erklärte Oppermann. Es fehle in Sachsen "offensichtlich jede Voraussetzung für eine professionelle Terrorbekämpfung". Zuvor hatten schon der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere und die Opposition im sächsischen Landtag eine umfassende Aufklärung der Vorfälle gefordert. Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz sprach von einem "Fiasko" für die sächsische Justiz.

Völlig unterschiedlich wurden die Ereignisse in der Landesregierung des deutschen Bundesland Sachsen bewertet. Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) verteidigte am Donnerstag das Vorgehen der Justiz. Es sei "keine akute Selbstmordgefahr des Beschuldigten festgestellt" worden, erklärte er. Der Vize-Ministerpräsident von Sachsen Martin Dulig (SPD) widersprach dem Justizminister daraufhin öffentlich und gab der Justizvollzugsanstalt eine Mitschuld.

"Es ist offensichtlich zu einer Reihe von Fehleinschätzungen sowohl über die Bedeutung, als auch den Zustand des Gefangenen gekommen", sagte Dulig am Donnerstag in Dresden. Es könne nicht sein, dass ein unter Terrorverdacht stehender Mann wie ein "Kleinkrimineller" behandelt werde. "Der aktuell wohl brisanteste Gefangene der Bundesrepublik stand unter Verdacht, einen Sprengstoffanschlag zu planen und damit nicht nur sein eigenes, sondern das Leben vieler unschuldiger Menschen zu opfern. Schon damit hatte sich die Frage nach möglicher Suizidgefahr des Gefangenen geklärt", sagte der Wirtschaftsminister.

Zuvor hatte sich Ministerpräsident des ostdeutschen Bundeslandes Stanislaw Tillich (CDU) gegen Vorwürfe verwahrt: "Die pauschale Kritik an der sächsischen Justiz, ohne die Vorgänge genau zu kennen, weise ich entschieden zurück."

Das Gefängnis in Leipzig hatte Al-Bakr nach einer Untersuchung durch eine im Umgang mit Terroristen unerfahrene Psychologin als nicht suizidgefährdet eingestuft. Am Mittwochabend erhängte er sich mit seinem Hemd in der Zelle.

Al-Bakr war am Montag in Leipzig festgenommen worden. Er soll einen Sprengstoffanschlag auf einen Berliner Flughafen geplant und bereits weitestgehend vorbereitet haben.





Schlagwörter

Chemnitz, Terror

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-10-13 14:16:07
Letzte Änderung am 2016-10-13 14:38:18



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU sieht sich nicht als Befehlsempfänger
  2. Gegen das Leid von Hühnern
  3. Faßmann findet "kein wirkliches Haar in der Suppe"
  4. Schäuble will EU reformieren
  5. Die EU erlebt einen Frühling
Meistkommentiert
  1. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  2. Spanien vor der Machtprobe
  3. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  4. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"
  5. May verliert erneut Abstimmung im Parlament

Werbung




Werbung