• vom 20.02.2017, 13:28 Uhr

Europachronik

Update: 20.02.2017, 13:31 Uhr

Nobelpreis

Vorsitzende des Nobelpreis-Komitees gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/dpa

  • Die 65-Jährige Kullmann Five stand seit zwei Jahren an der Spitze des Gremiums.

Oslo. Kaci Kullmann Five hat in ihrem Leben viele verantwortungsvolle Jobs gehabt. Doch am meisten Ehrfurcht hatte sie wohl vor ihrem letzten. "Ich staune immer noch, dass der Friedensnobelpreis, ausgelobt von einem Komitee von fünf meist völlig unbekannten Norwegern, so bedeutend wurde", sagte sie, als sie 2015 zur Vorsitzenden des norwegischen Nobelkomitees gewählt wurde.

Sie hatte Schmetterlinge im Bauch, bevor sie zum ersten Mal verkünden durfte, wer den Friedensnobelpreis verliehen bekommt. Die Ehre wurde ihr nur zweimal zuteil.

Die Frau mit den kurzen Haaren machte kein Geheimnis daraus, dass sie an Brustkrebs erkrankt war. Doch sie war eine Kämpfernatur und so glaubte sie auch, die gefährliche Krankheit besiegt zu haben. Doch der Krebs kam zurück. Am Sonntag starb sie im Alter von 65 Jahren.

Kullmann Five hatte bereits in den 70er-Jahren begonnen, politisch zu arbeiten. Zunächst in der Lokalpolitik in der norwegischen Kommune Baerum, dann erregte sie als Vorsitzende der Jungen Konservativen Aufmerksamkeit. 1981 zog sie schließlich ins Parlament ein und stieg auch in der eigenen Partei Höyre immer mehr auf: 1991 wurde sie zur ersten weiblichen Parteichefin gewählt. Gleichstellung und Umweltfragen wurden zu ihren Schwerpunktthemen.

Am bekanntesten war Kaci Kullmann Five zu ihrer Zeit als Handels-und Schifffahrtsministerin (1989-1990), als die Verhandlungen mit der Europäischen Union aufgenommen wurden.

1997 zog sich Kullmann Five aus der Politik zurück und übernahm wichtige Posten in der Wirtschaft: als Direktorin des Industriekonzerns Aker RGI, als Leiterin von Norwegens Exportrat und als Vorstandsmitglied des Mineralölkonzerns Statoil.

2003 wurde sie Mitglied des Nobelkomitees und löste 2015 Thorbjörn Jagland an der Spitze des Gremiums ab.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-20 13:29:37
Letzte Änderung am 2017-02-20 13:31:23


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  2. Die Brexit-Rebellen meutern
  3. Ungleicher Medienkampf
  4. Das Brexit-Lager stirbt aus
  5. Im Alleingang kein Aufschwung möglich
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Italien bleibt stur

Werbung




Werbung