• vom 01.12.2017, 14:49 Uhr

Europachronik

Update: 01.12.2017, 14:51 Uhr

Terror

Drahtzieher von Istanbuler Flughafenanschlag ist tot




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der gebürtige Tschetschene Ahmed Tschatajew lebte früher in Wien.

Tiflis/Wien. Ahmed Tschatajew, der mutmaßliche Drahtzieher des Istanbuler Flughafenanschlags von 2016, ist tot. Das teilte die georgische Regierung am Freitag laut Medienberichten mit. Tschatajew sei am 22. November im Rahmen eines Anti-Terror-Einsatzes in Tiflis getötet worden, sagte eine Sprecherin der Sicherheitsdienste. Der gebürtige Tschetschene hatte früher als Asylberechtiger in Wien gelebt.

Bei der Identitätsfeststellung unter anderem durch DNA-Analyse seien auch Ermittlerkollegen aus den USA involviert gewesen, sagte die Sprecherin weiter. Bei dem Einsatz in der georgischen Hauptstadt waren neben Tschatajew noch zwei weitere mutmaßliche Terroristen sowie ein Mitglied der georgischen Sondereinsatzkräfte getötet worden.

Tschatajew soll 1980 in der russischen Teilrepublik Tschetschenien geboren worden sein. Im Zweiten Tschetschenienkrieg soll er in jungen Jahren einen Teil eines Armes verloren haben und wurde auch "Der Einarmige" genannt. 2003 soll er in Österreich Asyl erhalten und zeitweilig mit seiner Familie in einem Wiener Gemeindebau gelebt haben, u. a. unter dem Namen David Mayer. Er soll der tschetschenischen Islamistengruppe "Emirat Kaukasus" von Doku Umarow angehört haben.

Amnesty intervenierte für Tschatajew

2010 wurde Tschatajew in der Ukraine festgenommen, jedoch wegen Menschenrechtsbedenken des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte - auch Amnesty International hatte für ihn interveniert - nicht nach Russland, sondern nach Georgien abgeschoben.

Dort lebte er seitdem großteils und erwarb auch die georgische Staatsbürgerschaft. 2012 soll er in den Zwischenfall in der Lopota-Schlucht, einer Auseinandersetzung zwischen islamistischen Kämpfern und georgischen Sicherheitskräften, beteiligt gewesen sein, wobei ihm aufgrund der dort erlittenen Verletzungen ein Bein amputiert worden sein soll. Vor Gericht wurde er freigesprochen. 2015 soll Tschatajew dann in Syrien aufgetaucht sein und sich dem "Islamischen Staat" (IS) angeschlossen haben.

Internationale Bekanntheit erlangte Tschatajew, als ihn die US-Behörden nach dem Attentat auf den Atatürk-Flughafen in Istanbul vom 28. Juni 2016 mit 45 Todesopfern als dessen Drahtzieher bezeichneten. Auf dem Airport hatten drei Attentäter herumgeschossen und sich anschließend in die Luft gesprengt.





Schlagwörter

Terror, Georgien, Istanbul, Drahtzieher

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-01 14:50:04
Letzte Änderung am 2017-12-01 14:51:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stützungskäufe gegen Währungsverfall
  2. 66 Prozent wählen Recht auf Abtreibung
  3. EU-Strategie gegen Plastikmüll
  4. Hürden für Conte
  5. Italien als Straches Verbündeter
Meistkommentiert
  1. Sex nur noch mit aktiver Zustimmung
  2. "Reaktion lautet: Verlasst die Eurozone"
  3. Die neue letzte Hoffnung
  4. 66 Prozent wählen Recht auf Abtreibung
  5. Erdogan fischt in Bosnien nach Wählerstimmen

Werbung




Werbung