• vom 05.12.2017, 20:57 Uhr

Europachronik


Unfall

50 Verletzte bei Zugunglück in Nordrhein-Westfalen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, dpa

  • Laut Behördenangaben ist ein Personenzug auf einen Güterzug aufgefahren.

Berlin. Beim Zusammenprall zweier Züge im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen sind am Dienstag etwa 50 Menschen verletzt worden. Auf der Zugstrecke in Meerbusch-Osterath sei am Dienstag ein Personenzug auf einen Güterzug geprallt, sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion St. Augustin der Nachrichtenagentur AFP. Zahlreiche Einsatzkräfte seien vor Ort.

  Mehrere Feuerwehren aus der Region eilten zur Unfallstelle. Die Versorgung der Menschen im Zug genieße "hohe Priorität", erklärte die Feuerwehr Meerbusch. Ein abgerissener Fahrdraht erschwere derzeit den Zugang zum Zug.


  Laut Deutscher Bahn ereignete sich das Unglück gegen 19.30 Uhr auf der Strecke zwischen Krefeld und Neuss. Das Unternehmen und Rettungskräfte bemühten sich um "schnelle Hilfe für die Betroffenen und Klärung der Sachlage", hieß es in der Mitteilung weiter.

  Warum der Güterzug, der auf dem Weg von Dillingen nach Rotterdam war, einen Halt eingelegt habe, sei noch nicht bekannt, sagte eine Bahnsprecherin in Berlin.




Schlagwörter

Unfall, Zugunglück, Deutschland

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-05 21:00:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stützungskäufe gegen Währungsverfall
  2. 66 Prozent wählen Recht auf Abtreibung
  3. EU-Strategie gegen Plastikmüll
  4. Hürden für Conte
  5. Italien als Straches Verbündeter
Meistkommentiert
  1. Sex nur noch mit aktiver Zustimmung
  2. "Reaktion lautet: Verlasst die Eurozone"
  3. Die neue letzte Hoffnung
  4. 66 Prozent wählen Recht auf Abtreibung
  5. Erdogan fischt in Bosnien nach Wählerstimmen

Werbung




Werbung