• vom 20.04.2018, 13:14 Uhr

Europachronik

Update: 20.04.2018, 14:01 Uhr

Deutschland

Stillstand im Zentrum Berlins




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, dpa

  • Weltkriegsbombe musste entschärft werden, der Bahnverkehr wurde unterbrochen, tausende Menschen evakuiert.

Straßensperre nahe des Hauptbahnhofs in Berlin. - © APAweb/REUTERS, Hanschke

Straßensperre nahe des Hauptbahnhofs in Berlin. © APAweb/REUTERS, Hanschke

Berlin. Die Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat am Freitag für Stillstand im Zentrum Berlins gesorgt. Am Vormittag begannen Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen mit der Räumung im Umkreis von 800 Metern nahe dem Hauptbahnhof. Laut Polizei mussten insgesamt 10.000 Menschen ihre Häuser verlassen, auch Krankenhäuser und Seniorenwohnheime waren betroffen.

Der Hauptbahnhof wurde gesperrt, gegen 11.45 Uhr bestätigten die Einsatzkräfte dessen Evakuierung. Der Zugverkehr über den Verkehrsknotenpunkt war vorübergehend komplett eingestellt. "Der Hauptbahnhof ist leer", twitterte die Berliner Polizei. Die Deutsche Bahn schrieb bei Twitter zu entsprechenden Fotos aus dem menschenleeren Inneren des Bahnhofs: "So ruhig war es hier noch nie."

 Räumungsaufforderung

Zahlreiche Straßen in dem dicht besiedelten Gebiet im Bezirk Mitte wurden geräumt. Polizisten gingen durch die Wohnhäuser und kontrollierten, ob alle Menschen der Räumungsaufforderung folgten. Die Beamten und Einsatzkräfte der Feuerwehr kümmerten sich auch um Fahrten für ältere oder kranke Menschen.

Die 500 Kilogramm schwere Bombe war bei Bauarbeiten gefunden worden, die Behörden bereiteten die Großaktion tagelang vor. Von den Evakuierungen betroffen waren unter anderem auch der Bundesnachrichtendienst, das Bundeswirtschaftsministerium, das Berliner Sozialgericht und ausländische Botschaften. Die Bahn warnte Reisende vor Behinderungen im Fern-, Regional- und Nahverkehr. Auch S- und U-Bahnen fuhren teilweise nicht.

 Evakuierungen

Die Entschärfung des alten Sprengkörpers durch Spezialisten des Berliner Landeskriminalamts sollte nach Abschluss der Evakuierungen gegen Mittag beginnen. Etwa 300 Polizisten, 80 Feuerwehrleute und 80 Mitarbeiter von Hilfsorganisationen waren nach Angaben der Behörden in der Umgebung im Einsatz.

Berlin war im Zweiten Weltkrieg immer wieder Ziel von Luftangriffen. Bei etwa 380 Bombenangriffen bis 1945 warfen Amerikaner, Briten und Russen Historikern zufolge mehr als 45.000 Tonnen Sprengstoff auf die Stadt ab. Vor allem bei Bauarbeiten kommen die Blindgänger wieder ans Licht, so dass es in der Vergangenheit immer wieder Entschärfungsaktionen mit teils größeren Auswirkungen gab.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-20 13:16:12
Letzte Änderung am 2018-04-20 14:01:18


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schock im Hambacher Forst
  2. Uneinigkeit in den großen Fragen
  3. Für Kurz ist Flüchtlingsverteilung keine Lösung
  4. Koalition in Erklärungsnot
  5. Salzburger Kompromisssuche
Meistkommentiert
  1. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  2. Salvini im Porzellanladen
  3. "Eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
  4. "Europäer werden dicker, dümmer und grantiger"
  5. Orban nimmt zu Vorwürfen Stellung

Werbung




Werbung