• vom 18.07.2018, 18:22 Uhr

Europachronik

Update: 18.07.2018, 19:56 Uhr

Europa

Mehr als 30 Menschen vor Zypern ertrunken




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Flüchtlingsboot gekentert, viele Menschen werden noch vermisst.

Lefkosa. Beim Untergang eines kleinen Schiffes sind vor der nördlichen Küste Zyperns mindestens 30 Migranten ertrunken. Mehrere Menschen würden vermisst, teilte die Regierung der nur von der Türkei anerkannten Türkischen Republik Nordzypern mit. Die türkische Küstenwache konnte 120 Menschen retten, wie es weiter hieß.

Die genauen Umstände des Unglücks wurden nicht bekannt. Die geretteten Migranten - in ihrer Mehrheit Syrer - seien in die Türkei gebracht worden. Die Rettungsaktion im Levantinischen Meer zwischen der südtürkischen Küste und Zypern dauerte am Mittwochabend noch an. Wo genau das untergegangene Flüchtlingsschiff gestartet war und wohin es fahren sollte, blieb zunächst unklar.

Information

Zypern liegt nur knapp 100 Kilometer von Syrien entfernt, erlebte bisher
aber keinen großen Flüchtlingsandrang. Seit September 2014 erreichten
mehr als 1700 Flüchtlinge die Mittelmeerinsel.






Schlagwörter

Europa, Zypern

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-18 18:24:30
Letzte Änderung am 2018-07-18 19:56:13


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Aquarius" bangt um seine Flagge
  2. Einigung in Causa Maaßen
  3. Neuwahlen im November?
  4. Britischer Boulevard schäumt: Macron und Tusk "dreckige Ratten"
  5. Schock im Hambacher Forst
Meistkommentiert
  1. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  2. Salvini im Porzellanladen
  3. Der Fall Maaßen wird neu aufgerollt
  4. "Eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
  5. "Europäer werden dicker, dümmer und grantiger"

Werbung




Werbung