• vom 06.09.2018, 14:38 Uhr

Europachronik

Update: 06.09.2018, 15:03 Uhr

Deutschland

Elfjähriger fuhr mit dem Auto der Mutter




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Polizei stoppte den minderjährigen Lenker nach 10 Kilometern.

Nicht nur die Liebe überwindet alle Hindernisse, auch der Gusto nach Süßem setzt beachtliche Energien frei. Einen Elfjährigen aus Niedersachsen machte er zum Autofahrer.

Ein verblüffter Zeugealarmierte die Polizei  Jungen gegen 14.40 Uh von der Langen Trift in Schöningen aus. Als die Polizei  den Buben im Passat seiner Mutter in der Gemeinde Schöningen stoppte,hatte er bereits zehn Kilometer unfallfrei zurückgelegt. Nach eigenen Angaben wollte er zu einem Supermarkt, um Süßes einzukaufen. Zehn Kilometer

Laut den Beamten, reagierte der junge Fahrer auf die Haltezeichen hin völlig gesetzeskonform, indem er sein Fahrzeug "sicher an den rechten Fahrbahnrand lenkte und anhielt".

Die dafür benötigten Fahrkenntnisse habe sich der Elfjährige beim Traktorfahren angeeignet, erfuhren die Beamten später. Sie brachten den Buben zurück zu seiner völlig überraschten Mutter. Er hatte heimlich die Autoschlüssel an sich genommen und war unbemerkt mit dem Familienauto zu seinem Ausflug aufgebrochen.






Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-06 14:43:36
Letzte Änderung am 2018-09-06 15:03:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Putin verliert die Geduld
  2. "Schon Gedanke an weichen Brexit ist Verrat"
  3. Für eine "Armee der Europäer"
  4. "Mir ging es darum, in Sicherheit zu sein"
  5. Ein Hirtenhund für Putin
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. "Boshaftigkeitsverbot" eines Bürgermeisters
  3. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  4. "Mir ging es darum, in Sicherheit zu sein"
  5. "No Deal wäre nationaler Selbstmord"

Werbung




Werbung