• vom 02.10.2018, 14:56 Uhr

Europachronik

Update: 02.10.2018, 14:59 Uhr

Italien

Wirbel um Wasser-"Diebstahl"




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (24)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Ein Deutscher muss eine Geldstrafe zahlen, weil er 24.000 Liter Wasser aus dem Meer pumpte.

Wem gehört das Meerwasser? - © APAweb, afp, Alberto Pizzoli

Wem gehört das Meerwasser? © APAweb, afp, Alberto Pizzoli

Triest. Ein Deutscher ist in einem kleinen Hafen von Triest erwischt und mit einer Geldstrafe belegt worden, als er 24.000 Liter Wasser aus dem Meer pumpte, um es per Lastwagen nach Hause zu bringen. Gebraucht hätte er es zum Befüllen eines Aquariums, wie lokale Online-Medien berichteten.

Angesichts des ungewöhnlichen Sachverhalts waren die von einem Zeugen gerufenen städtischen Polizisten zunächst selbst unsicher, ob das Handeln des Deutschen legal sei, und baten die Hafenmeisterei um Unterstützung. Diese berief sich auf einen Paragrafen des Schifffahrtsgesetzes, der für die Entnahme von Sand, Algen, Kies oder "anderer Materialien" aus dem Meer eine behördliche Genehmigung vorsieht. Exakt 1.549 Euro Strafe wurden dem Deutschen aufgebrummt. Das Meerwasser, für dessen Transport er 1.000-Liter-Tanks in seinem Lkw hatte, musste er zurücklassen.

Die Reaktionen der Leser der Online-Medien reichten von Verwunderung über die Strafbestimmung bis Spott. Das Gesetz sei veraltet und völlig überflüssig, meinte ein Leser. Ein anderer erläuterte, dass es auf die Zeit des staatlichen Monopols auf Salz dessen Besteuerung zurückgehe. Andere Leser wiesen auf das Meer als Allgemeingut hin und machten sich über die italienische Bürokratie angesichts des Wasser-"Diebstahls" lustig. Nicht einmal einem Filmkomiker hätte eine solche Szene einfallen können. In einem weiteren Kommentar zog ein Leser einen Vergleich mit dem Abschmelzen der Polkappen, durch das unvorstellbare Wassermengen den Meeresspiegel steigen lassen. Ein Leser fragte, ob wohl auch der Betrieb eines Kompressors strafbar sei, weil dabei ja Luft gestohlen wird.





Schlagwörter

Italien, Meer

7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-02 14:57:08
Letzte Änderung am 2018-10-02 14:59:15


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Harte Folgen bei hartem Brexit
  2. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  3. Gamon will Neos in EU-Wahl führen
  4. Die irische Grenze schlägt zurück
  5. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Proteste
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Proteste
  3. Emotion ohne Ressentiment
  4. Neue CDU-Chefin macht Ziemiak zum Generalsekretär
  5. Harte Folgen bei hartem Brexit

Werbung




Werbung