• vom 08.10.2018, 19:17 Uhr

Europachronik

Update: 09.10.2018, 10:56 Uhr

Theologie

Der Vatikan lehnt einen deutschen Rektor ab




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (38)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Jesuit Wucherpfennig ist Rom zu liberal.



Wegen liberaler Äußerungen zu Homosexualität und Frauen in der Kirche verweigert der Vatikan dem Rektor einer katholischen Hochschule die notwendige Unbedenklichkeitserklärung. Der Jesuitenpater Ansgar Wucherpfennig darf somit nicht die Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt leiten.

In einem Interview mit der "Frankfurter Neuen Presse" hatte Wucherpfennig 2016 unter anderem gesagt, zum Thema Homosexualität gebe es "missverständlich formulierte Stellen in der Bibel".

Man hoffe, dass der Vatikan noch einlenke, sagte die Sprecherin der Jesuiten, die die Uni betreuen. Wucherpfennig habe auf den Brief aus Rom mit einer schriftlichen Stellungnahme geantwortet. Einen Widerruf seiner Äußerungen lehne er aber ab. Auch der Bischof von Limburg, Georg Bätzing, sowie der Provinzial der deutschen Jesuiten, Johannes Siebner, haben sich hinter Wucherpfennig gestellt.

Der in Hannover geborene Pater hat seit 2008 den Lehrstuhl für Exegese des Neuen Testaments in Sankt Georgen inne, 2014 wurde er Rektor der Hochschule. Derzeit leitet Wucherpfennigs Stellvertreter die Hochschule kommissarisch.





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-08 18:23:41
Letzte Änderung am 2018-10-09 10:56:21


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Rhein bildet ein Delta aus
  2. Regierung zwingt Justiz auf Linie
  3. Das Drama hinter dem Vorhang
  4. Zehn entscheidende Tage für Mazedonien
  5. Abkommen zwischen EU und Schweiz droht zu scheitern
Meistkommentiert
  1. Griechenland will 280 Milliarden Euro von Deutschland
  2. Seehofer bezeichnet GroKo als "stabil"
  3. Europas Flucht nach vorne
  4. Kern tritt nicht bei EU-Wahl an
  5. Kurz gibt CSU Wahlhilfe

Werbung




Werbung