• vom 09.10.2018, 14:43 Uhr

Europachronik

Update: 09.10.2018, 15:24 Uhr

Menschenrechte

Seenotretter für Sacharow-Preis nominiert




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Ukrainischer Filmemacher Senzow und marokkanischer Regierungskritiker Zefzafi sind auch im Rennen.

Die NGO "SOS Méditerranée", die das Flüchtlingsschiff "Aquarius" betreibt, gehört zu den Nominierten.  - © APAweb / AP, Francois Mori

Die NGO "SOS Méditerranée", die das Flüchtlingsschiff "Aquarius" betreibt, gehört zu den Nominierten.  © APAweb / AP, Francois Mori

Brüssel. Hilfsorganisationen, die Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten, sind im Rennen für den Sacharow-Preis. Das teilte das EU-Parlament am Dienstag mit. In der engeren Auswahl für den Menschenrechtspreis sind demnach außerdem der in Russland inhaftierte ukrainische Filmemacher Oleg Senzow sowie der marokkanische Regierungskritiker Nasser Zefzafi.

Preis für Menschenrechte und Grundfreiheiten

Der Sacharow-Preis wird seit 1988 jährlich vom EU-Parlament verliehen. Er ehrt besonderes Engagement für Menschenrechte und Grundfreiheiten. Am 25. Oktober soll der diesjährige Preisträger bekanntgegeben werden. Die Kandidaten können von den EU-Abgeordneten vorgeschlagen werden. Die Chefs der Fraktionen einigen sich schließlich auf den Sieger. Im vergangenen Jahr wurde die venezolanische Opposition ausgezeichnet.

Zu den nun nominierten Hilfsorganisationen gehören SOS Méditerranée, Ärzte ohne Grenzen, Sea Watch und die Dresdner Organisation Mission Lifeline. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, Flüchtlinge zu retten, die auf Booten versuchen, Europa zu erreichen. Die Arbeit der Retter im Mittelmeer ist allerdings mittlerweile stark erschwert: Ihre Schiffe mussten zuletzt immer wieder lange auf hoher See ausharren, bevor ihnen die Einfahrt in einen Hafen gewährt wurde.

Der ukrainische Regisseur Senzow war 2015 in einem international umstrittenen Prozess zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er fordert die Freilassung Dutzender ukrainischer Gefangener aus russischen Straflagern. Nasser Zefzafi ist Anführer einer Protestbewegung in Marokko, die gegen Korruption, Unterdrückung und Machtmissbrauch kämpft. Er wurde 2017 festgenommen und im Juni dieses Jahres zu 20 Jahren Haft verurteilt.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-09 14:45:01
Letzte Änderung am 2018-10-09 15:24:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU beschließt schärfere CO2-Grenzen für Neuwagen
  2. Zweites Brexit-Referendum als letzter Strohhalm
  3. Pfiffe mitten in Orbáns Gesicht
  4. Seit Putschversuch Tausende zu lebenslanger Haft verurteilt
  5. EU-Afrika-Forum: Zivilgesellschaft protestiert gegen "Ausbeutung"
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
  4. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  5. Verheerende Reaktionen in Großbritannien

Werbung




Werbung