• vom 29.10.2018, 11:00 Uhr

Europachronik

Update: 29.10.2018, 11:06 Uhr

Unwetter

Norditalien stark von Überschwemmungen betroffen




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Im ganzen Land herrscht höchste Alarmbereitschaft. In mehreren Regionen mussten Schulen geschlossen werden. In der Provinz Udine gibt es erhebliche Probleme.

Rom. Eine Unwetterfront mit Starkregen und Sturmböen hat in Italien seit Sonntag mehrere Menschenleben gekostet und zu Sachschäden geführt. Für Montag wurde eine Verschlechterung der Lage erwartet. In Kärntens friaulischer Nachbarprovinz Udine kam es zu starken Überschwemmungen. Die Gemeinde Sauris war mehrere Stunden komplett isoliert. In Südtirol ging eine Mure auf die Brennerautobahn nieder.

Im ganzen Land herrschte höchste Alarmbereitschaft. In mehreren Regionen und auch in Rom blieben Schulen, Kindergärten und Universitäten geschlossen, die Menschen sollten nach Möglichkeit zu Hause bleiben.

Im Friaul kam es in den Gemeinden Sauris, Forni Avoltri und Ovaro zu Erdrutschen, einige Familien mussten ihre Wohnungen verlassen. Die Straße, die Forni Avoltri mit Rigolato verbindet, wurde wegen Überschwemmungen gesperrt. Weil Bäume auf die Fahrbahn stürzten, mussten Feuerwehrteams in mehreren Gemeinden der Provinz Udine, darunter Tolmezzo, Gemona, San Daniele und Cividale del Fruli eingesetzt werden. Schulen blieben in ganz Friaul geschlossen.

Überschwemmungen und Murenabgänge

Die Unwetter mit teils sintflutartigen Regenfällen verursachten am Sonntag mehrere Überschwemmungen und Murenabgänge in Südtirol. Die Feuerwehren wurden zu 150 Einsätzen gerufen. Neben der Brennerautobahn (A22) und der Brennerstaatsstraße (SS 12) waren auch andere Verkehrsadern von Vermurungen betroffen. Auf der A22 wurden sechs Fahrzeuge von den Schlammmassen erfasst und ein Lenker leicht verletzt. Auch die Brennerbahnstrecke wurde zwischenzeitlich vorsichtshalber gesperrt.

Der Pegel des Flusses Po, dem längsten Fluss Italiens, stieg infolge der schweren Niederschläge innerhalb von 24 Stunden um zweieinhalb Meter. In der Dolomiten-Ortschaft Cortina mussten 40 Personen ihre Wohnungen verlassen, weil der Fluss Bigontina über die Ufer zu treten drohte. Auch im Raum der norditalienischen Stadt Vicenza kam es zu Überschwemmungen.

Venedig stand nach heftigen Regenfällen ebenfalls unter Wasser. Der Pegel sollte am Montag um 14.00 Uhr eine Höhe von 150 Zentimetern erreichen, wie das örtliche Gezeiten-Überwachungszentrum mitteilte. Wie bei "Acqua alta" üblich, wurden Holzstege aufgestellt, damit Passanten weitgehend trockenen Fußes ihr Ziel erreichen konnten.

Auch aus der toskanischen Provinz Grosseto wurden Überschwemmungen gemeldet. Beim regionalen Verkehr gab es Probleme, weil Bäume auf die Straße stürzten. Wegen des starken Windes gab es Schwierigkeiten bei den Fährenverbindungen zwischen Neapel und den Inseln Capri und Ischia.

Vier Tote durch Erdrutsch

Am Sonntag waren vier Männer in der südlichen Region Kalabrien ums Leben gekommen. Sie wurden in der Nähe der Stadt Crotone von einem Erdrutsch getötet, als sie ein durch das Unwetter zerstörtes Rohr reparieren wollten, berichtete die Polizei am Sonntag laut Nachrichtenagenturen. Beim Hafen von Catanzaro in Kalabrien an der Stiefelspitze Italiens fand die Feuerwehr einen Toten, nachdem ein Segelboot von der Strömung fortgerissen worden war.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-29 11:01:33
Letzte Änderung am 2018-10-29 11:06:40


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Es wird einsam um Theresa May
  2. Paris hält an höherer Treibstoffsteuer fest
  3. Harter Brexit käme die EU teuer
  4. Die große Angst vor dem Peel-Moment
  5. Die Brexit-Rebellen meutern
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht

Werbung




Werbung