• vom 01.11.2018, 07:16 Uhr

Europachronik

Update: 01.11.2018, 07:21 Uhr

Italien

Knochenfund in Vatikan-Vertretung in Rom




  • Artikel
  • Lesenswert (29)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Fund in Rom weckt Erinnerungen an zwei 35 Jahre alte Kriminalfälle.

Der Eingang der vatikanischen Vertretung in Rom wird bewacht. - © APaweb/AP, Medichini

Der Eingang der vatikanischen Vertretung in Rom wird bewacht. © APaweb/AP, Medichini

Rom. Nachdem in einem Vatikan-Gebäude menschliche Knochenteile gefunden wurden, laufen die Ermittlungen in Rom auf Hochtouren. Der Fund nährt Hoffnungen, Licht im Fall der 1983 in Rom verschwundenen Vatikan-Bürgerin, Emanuela Orlandi, zu bringen

Arbeiter hatten die Knochen während Renovierungsarbeiten am Freitag in einem Nebengebäude der diplomatischen Vertretung des Vatikans in Rom entdeckt, wie italienische Medien berichteten. Die Gebäude befinden sich somit auf exterritorialem Gebiet des Vatikans. Der Vatikan bestätigte, dass Ermittlungen über den Knochenfund laufen. Auch die römische Staatsanwaltschaft leitete Untersuchungen ein.

DNA-Tests sollen Aufklärung bringen

Nicht ausgeschlossen wird, dass die Knochen zwei verschiedenen Personen gehören könnten. Gefunden wurden ein fast vollständig erhaltenes Skelett und weitere Knochen. DNA-Untersuchungen, um festzustellen, ob es sich um die Knochen der 15-jährigen Orlandi handeln könnte, sind im Gange. Die Tochter eines Vatikanbeamten war am 22. Juni 1983 in Rom nicht mehr nach Hause gekommen. Seitdem ist sie spurlos verschwunden. Die Auswertung der DNA-Tests würde rund eine Woche dauern, hieß es aus Rom.

40 Tage vor Orlandi war ein weiteres Mädchen, Mirella Gregori, in Rom verschwunden. Die Ermittler schlossen damals einen Zusammenhang der beiden Fälle nicht aus.

In den vergangenen Jahren hatte es teilweise abenteuerliche Spekulationen über die Hintergründe des Falles gegeben. So wurde vermutet, dass Orlandi von der rechtsextremen türkischen Gruppe "Graue Wölfe" entführt worden sei, um die Befreiung des Papst-Attentäters Mehmet Ali Agca zu erreichen, der 1981 festgenommen worden war. Emanuelas Bruder Pietro wirft dem Vatikan Vertuschungsversuche vor. Offiziell liegen keine konkreten Erkenntnisse über das Schicksal Orlandis vor. 





Schlagwörter

Italien, Vatikan

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-01 07:17:50
Letzte Änderung am 2018-11-01 07:21:51


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Brexit-Lager stirbt aus
  2. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  3. Die große Angst vor dem Peel-Moment
  4. Vorsichtiger Optimismus
  5. Kabinett stellt sich hinter May
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht

Werbung




Werbung