• vom 23.11.2018, 09:00 Uhr

Europäische Union

Update: 23.11.2018, 14:10 Uhr

Future Challenge

Gratis-Interrail als Kitt für Europa




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hannah Greber

  • Im Sommer konnten 15.000 Jugendliche gratis per Interrail Europa erkunden. Bis 2027 sollen es 1,5 Millionen werden.

Martin Speer beim Interview am Wiener Nordbahnhof-Gelände. - © Kevin Yang

Martin Speer beim Interview am Wiener Nordbahnhof-Gelände. © Kevin Yang





Wien. Sie treffen sich vor einem der Lieblingsrestaurants des Autors Robert Menasse im zweiten Wiener Gemeindebezirk: dem "Gasthaus zum Sieg". Doch der Koch ist krank, und die drei - Vincent-Immanuel Herr, Martin Speer und Robert Menasse - weichen auf das Lokal "Schöne Perle" aus. Braune Holzstühle, grau-gesprenkelte Fliesen, der Geruch von Schnitzel in der Luft und Bier auf dem Tisch - die Szenerie für die Entstehung einer Idee vor mittlerweile vier Jahren, die 2018 den Sommer von 15.000 Jugendlichen prägen sollte.

Wien war der vorletzte Stop der Interrail-Reise des Aktivistenduos Herr und Speer aus Berlin. Bei besagtem Abendessen mit Menasse erzählten Vincent-Immanuel Herr und Martin Speer dem Buchautor von den Erfahrungen ihrer Reise. Davon, dass nur ein kleiner Prozentsatz der Jugendlichen von Europa profitiert, nur wenige die Europäische Union (EU) begreifen und entdecken können, und von dem ganz persönlichen Gefühl, nach der Reise Europäer zu sein.

Information

Future Challenge

Bereits zum dritten Mal veranstaltet die "Wiener Zeitung" den Schüler-Video-Wettbewerb #futurechallenge.

Dieses Mal sucht die "Wiener Zeitung" den besten EU-Wahlspot, der auch die größten Skeptiker dazu bringt, bei der EU-Wahl im Mai 2019 teilzunehmen. Zugleich bietet die "Wiener Zeitung" den Leserinnen und Lesern einen Blick auf Europa aus einer dezidiert jungen Perspektive: In
einer achtteiligen Serie werden jugendrelevante Europathemen behandelt. Alle weiteren Informationen plus das Video zur Story auf: www.wienerzeitung.at/futurechallenge

Auf den alten Gleisen des Nordbahnhofes, nicht weit weg von der "Schönen Perle", erzählt Speer der "Wiener Zeitung" in einem Interview, dass dieses Gespräch die Grundlage für die Idee war: "Wieso können nicht alle jungen Europäerinnen und Europäer diese Erfahrung machen?"

Europa auf der Normalspur

Was 2014 mit einem Gedankenspiel begann, wurde im Juni 2018 teilweise Wirklichkeit. Mit dem gratis Interrailticket #DiscoverEU hatten im Sommer 15.000 Jugendliche, darunter 257 aus Österreich, die mit Stichtag 1. Juli 18 Jahre alt waren, die Möglichkeit, Europa zu erkunden. 12 Millionen Euro nahm die EU für die Pilot-Runde des Gratis-Interrailtickets in die Hand. Aber wieso?

Es ginge darum, die europäische Einheit zu stärken, erklärt Speer. Durch das gemeinsame Reisen auf den Schienen der europäischen Spurweite Normalspur, das Knüpfen von Kontakten und das Überwinden von Grenzen könne man Jugendliche für Europa begeistern. Zudem soll eine breite Masse mit der Initiative erreicht werden: "Ich glaube, die EU krankt daran, dass sie vielfach als ein Elitenprojekt wahrgenommen wird. Und daran, dass gerade viele junge Menschen nicht die Möglichkeit haben, die EU selbst zu erfahren, zu sehen, was Europa bedeutet, was Zusammenhalt heißt", erklärt Speer. Tatsächlich kommen bislang viele Möglichkeiten, die die EU bietet, nur wenigen zugute.

Die meisten Jugendlichen der Generation Y, also derjenigen, die zwischen 1980 und 2000 geboren wurden, und der darauf folgenden Generation Z sind mit dieser Reise- und Mobilitätsfreiheit aufgewachsen. Diese Reisefreiheit ist eine der Besonderheiten der EU, und in dieser Form weltweit einzigartig. Zwei Abkommen tragen dazu bei, dass Europäer sich auf dem Kontinent weitestgehend frei bewegen können. Auf der einen Seite regelt das Schengen-Abkommen seit 1995 die Reisefreiheit. Europäern ist es durch dieses Abkommen erlaubt, sich innerhalb der EU weitgehend ohne Grenzkontrollen zu bewegen. Durch den Artikel 45 des Vertrages der Arbeitsweise der Europäischen Union können EuropäerInnen zusätzlich in einem anderen Mitgliedsstaat leben und dort ohne Arbeitserlaubnis einen Job annehmen.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-22 18:19:27
Letzte Änderung am 2018-11-23 14:10:28


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Hirtenhund für Putin
  2. "Der Brexit-Deal ist nicht tot"
  3. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  4. Werben um den Bruderstaat
  5. Ein ungeliebtes Szenario für die EU-Wahl
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. "Boshaftigkeitsverbot" eines Bürgermeisters
  3. "Gelbwesten" stürmten Regierungsgebäude
  4. Papst appelliert an EU-Spitzen
  5. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung

Werbung



November 2018 gegenüber Oktober - Industrieproduktion im Euroraum um 1,7% gesunken - Rückgang um 1,3% in der EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 14. Januar 2019 Im November 2018 sank die saisonbereinigte Industrieproduktion gegenüber Oktober 2018 im Euroraum (ER19) um 1,7% und in der EU28 um 1,3%, laut Schätzungen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union.




Drittes Quartal 2018 - Leistungsbilanzüberschuss der EU28 von 38,7 Mrd. Euro - Überschuss von 49,3 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 14. Januar 2019 Die saisonbereinigte Leistungsbilanz innerhalb der Zahlungsbilanz der EU28 verzeichnete im dritten Quartal 2018 einen Überschuss von 38,7 Mrd. Euro (1,0% des BIP), ein Rückgang gegenüber einem Überschuss von 59,9 Mrd.





Werbung