• vom 06.12.2018, 09:52 Uhr

Europäische Union

Update: 06.12.2018, 12:25 Uhr

Arbeitsmarkt

EU einigt sich auf Europäische Arbeitsagentur




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Für die Sozialministerin Hartinger-Klein waren maßgebliche Änderungen am Kommissionsvorschlag für die Einigung notwendig.

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) sieht eine Einigung zur EU-Arbeitsagentur.

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) sieht eine Einigung zur EU-Arbeitsagentur.© APAweb / Hans Klaus Techt Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) sieht eine Einigung zur EU-Arbeitsagentur.© APAweb / Hans Klaus Techt

Brüssel. Der EU-Beschäftigungsrat hat sich am Donnerstag auf die Errichtung einer Europäischen Arbeitsagentur geeinigt. Das Ziel dieser Behörde sei es, die EU-Staaten bei der Umsetzung von EU-Recht im Bereich der grenzüberschreitenden Arbeitsmobilität und der Koordination von Sozialmaßnahmen zu unterstützen, gab der Rat bekannt. Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) zeigte sich zufrieden.

"Die Europäische Arbeitsagentur wird es Arbeitnehmern und Arbeitgebern erleichtern mit den komplexen Aspekten von grenzüberschreitender Arbeitsmobilität umzugehen", sagte die Ratsvorsitzende Hartinger-Klein. Außerdem würden die nationalen Behörden bei der Umsetzung von EU-Recht unterstützt.

Der Rat beschloss auch die neue Behörde statt Europäischer Arbeitsbehörde, wie es im Kommissionsvorschlag geheißen hatte, Europäische Arbeitsagentur zu nennen. Die Teilnahme an den meisten Aktivitäten der neuen Agentur solle für die EU-Staaten auf freiwilliger Basis erfolgen, hieß es seitens des Rates. Über den Sitz der Agentur werde erst entschieden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-06 09:56:12
Letzte Änderung am 2018-12-06 12:25:30


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU beschließt schärfere CO2-Grenzen für Neuwagen
  2. Zweites Brexit-Referendum als letzter Strohhalm
  3. Brexit-Blues allerorts
  4. EU-Afrika-Forum: Zivilgesellschaft protestiert gegen "Ausbeutung"
  5. Auftakt zum EU-Milliarden-Poker
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
  4. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  5. Verheerende Reaktionen in Großbritannien

Werbung



Oktober 2018 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 14,0 Mrd. Euro - Defizit von 7,7 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2018 - Oktober 2018 - Brüssel, 17. Dezember 2018 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Oktober 2018 bei 209,7 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 11,4% gegenüber Oktober 2017 (188,3 Mrd.).




Staatliche Beihilfen: Kommission stuft Gebühr von 1,1 Mrd. EUR für die Verlängerung des Konzessionsvertrags für den internationalen Flughafen Athen als beihilfefrei ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 12. Dezember 2018 Die Europäische Kommission hat Griechenland nach den EU-Beihilfevorschriften gestattet, die dem Unternehmen AIA für den Betrieb des internationalen Flughafens Athen erteilte Konzession um 20 Jahre zu verlängern.





Werbung