• vom 08.01.2019, 09:49 Uhr

Europäische Union

Update: 08.01.2019, 09:51 Uhr

Brexit

Minister: Wir prüfen keine Verschiebung des Austrittstermins




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Barclay dementiert die entsprechenden Medienberichte.

London. Brexit-Minister Stephen Barclay hat einen Medienbericht zurückgewiesen, die britische Regierung prüfe die Möglichkeit einer Verschiebung des EU-Austrittstermins. "Die Politik der Regierung dazu ist klar, die Premierministerin hat es bei vielen Gelegenheiten gesagt: Wir verlassen die Europäische Union am 29. März. Wir streben keine Verlängerung an", sagte Barclay am Dienstag dem TV-Sender Sky News.

Eine Verlängerung des im EU-Artikel 50 geregelten Austrittsprozesses wäre auch schwierig, hieß es. Die Zeitung "Daily Telegraph" hatte zuvor berichtet, britische Regierungsvertreter hätten bereits vorgefühlt, ob eine Verlängerung der Verhandlungsfrist nach EU-Artikel 50 infrage komme. Großbritannien soll den bisherigen Planungen zufolge am 29. März die Staatengemeinschaft verlassen. Eine Regierungssprecherin erklärte am Abend, Premierministerin Theresa May habe immer gesagt, an dem Termin festhalten zu wollen und keine Verlängerung der Frist anzustreben.

Abstimmung am 15. Jänner

In dieser Woche beginnt das Unterhaus mit der abschließenden Debatte über den umstrittenen Austrittsvertrag. Die Abstimmung darüber soll Medienberichten zufolge am 15. Jänner stattfinden. Eine Mehrheit für den Vertrag ist derzeit nicht in Sicht. Ohne den Vertrag droht ein ungeordneter Brexit mit schweren Folgen für die Wirtschaft.





Schlagwörter

Brexit, EU, Stephen Barclay

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-08 09:50:31
Letzte Änderung am 2019-01-08 09:51:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Thaci sieht Gebietstausch als Vorleistung für EU-Beitritt
  2. Dramatische Rettungsaktion um Kind im Brunnen geht weiter
  3. Mazedonien-Abkommen dürfte ratifiziert werden
  4. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  5. Merkel für gemeinsame Rüstungsexportpolitik mit Frankreich
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. "Boshaftigkeitsverbot" eines Bürgermeisters
  3. Fast alle Spitzenkandidaten stehen fest
  4. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  5. "Mir ging es darum, in Sicherheit zu sein"

Werbung



Kommission begrüßt Standpunkt des Europäischen Parlaments zu InvestEU


Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 16. Januar 2019 Die Europäische Kommission begrüßt das Ergebnis der heutigen Abstimmung im Europäischen Parlament, mit der das Programm „InvestEU“ zur Förderung privater und öffentlicher Investitionen in Europa im nächsten langfristigen Finanzplanungszeitraum gebilligt wurde.




Drittes Quartal 2018 gegenüber drittem Quartal 2017 - Hauspreise im Euroraum und in der EU um 4,3% gestiegen


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 18. Januar 2019 Die Hauspreise, gemessen durch den Hauspreisindex (HPI), stiegen im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal sowohl im Euroraum als auch in der EU um 4,3%. Diese Daten stammen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union.





Werbung