• vom 06.02.2019, 10:10 Uhr

Europäische Union

Update: 06.02.2019, 10:29 Uhr

Deutsche Pkw-Maut

EuGH-Anwalt lehnt Österreich-Klage ab




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Das Vorbringen Österreichs beruhe auf einem grundlegenden Missverständnis des Begriffs Diskriminierung.

Der EuGH-Generalanwalt empfiehlt die Abweisung der österreichischen Klage gegen die deutsche Pkw-Maut. - © APAweb / DPA-Zentralbild, Jens Büttner

Der EuGH-Generalanwalt empfiehlt die Abweisung der österreichischen Klage gegen die deutsche Pkw-Maut. © APAweb / DPA-Zentralbild, Jens Büttner

Luxemburg/Wien. Der EuGH-Generalanwalt hat am Mittwoch dem Gerichtshof eine Ablehnung der Klage Österreichs gegen die neue deutsche Pkw-Maut empfohlen. Der Umstand, dass Haltern von in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen eine Steuerentlastung bei der deutschen Kfz-Steuer zugute komme, die dem Betrag der Infrastrukturabgabe entspreche, stelle "keine Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit dar".

Das ist zumindest eine erste deutliche Niederlage Österreichs. Das EuGH-Urteil zu dem Fall (C-591/17) wird frühestens in einigen Wochen erwartet. In 80 Prozent der Fälle folgt das Urteil aber dem Schlussantrag des Generalanwalts.

Der Generalanwalt räumte ein, dass die Höhe der Kfz-Steuer, die von den Fahrzeughaltern inländischer Fahrzeuge zu entrichten sei, dank der Steuerentlastung geringer sein werde als in der Vergangenheit. Aber selbst wenn die Steuerentlastung eine "Nullreduzierung" der Kraftfahrzeugsteuer zur Folge hätte, was laut Anwalt nicht der Fall sei, wäre jeder ausländische Fahrer verpflichtet, für die Benutzung deutscher Autobahnen einen Beitrag zu zahlen, der höchstens so hoch wäre wie jener, der von den Haltern inländischer Fahrzeuge zu zahlen wäre.

Maut im Einklang mit "Benutzerprinzip" und "Verursacherprinzip"

Nach Ansicht des Generalanwalts haben die deutschen Behörden "völlig zu Recht die Ansicht vertreten, dass erstens die Kosten des Autobahnnetzes, die bisher hauptsächlich von den Steuerzahlern getragen würden, gleichmäßig auf alle Nutzer, einschließlich der Fahrer ausländischer Fahrzeuge, aufgeteilt werden müssten. Zweitens würden die Halter inländischer Fahrzeuge einer unverhältnismäßig hohen Besteuerung unterworfen, wenn sie sowohl der Infrastrukturabgabe als auch der Kfz-Steuer unterlägen".

Zu deutschen Kontroll- und Vollzugsmaßnahmen wie stichprobenartige Überwachung, Erhebung einer Sicherheitsleistung, Untersagung der Weiterfahrt vertritt der Generalanwalt die Auffassung, dass Österreich seiner Beweislast dafür, dass diese Maßnahmen zu einer mittelbaren Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit führen würde, nicht nachgekommen sei.

Zur behaupteten Verletzung des freien Warenverkehrs und des freien Dienstleistungsverkehrs stellt der Generalanwalt fest, dass Österreich im Hinblick auf eine mögliche Auswirkung der Infrastrukturabgabe auf den grenzüberschreitenden Handel keinerlei Nachweise erbracht habe. Es gebe keine Anhaltspunkte, die auf eine Behinderung des Marktzuganges hindeuten könnten. Eine Auswirkung auf die Verkehrsfreiheiten scheine daher ungewiss bzw. allenfalls mittelbar zu sein.

Darüber hinaus stehe die deutsche Infrastrukturabgabe mit zwei anerkannten Dogmen der EU-Verkehrspolitik in Einklang, wonach die Kosten im Zusammenhang mit der Benutzung von Verkehrsinfrastrukturen auf dem "Benutzerprinzip" und dem "Verursacherprinzip" beruhen. Österreich habe auch keine weniger günstige Behandlung darlegen können, die die in Rede stehenden Maßnahmen für die Fahrer ausländischer Fahrzeuge bedeuten würden.





Schlagwörter

Deutsche Pkw-Maut, EuGH

7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-06 10:12:40
Letzte Änderung am 2019-02-06 10:29:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Orban führt Europäische Volkspartei vor
  2. Zuwachs für die Abtrünnigen
  3. Corbyn reist nach Brüssel
  4. Achtes Mitglied verlässt Labour-Partei
  5. Illegale Migration 2018 gesunken
Meistkommentiert
  1. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  2. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"
  3. Spanien vor der Machtprobe
  4. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  5. May verliert erneut Abstimmung im Parlament

Werbung



Rohingya-Krise: EU stellt 24 Mio. EUR für Bangladesch bereit


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 15. Februar 2019 Die Europäische Kommission hat weitere 24 Mio. EUR an humanitärer Hilfe für schutzbedürftige Rohingya-Flüchtlinge und ihre Aufnahmegemeinschaften im Bezirk Cox's Bazar in Bangladesch bereitgestellt. Ein Teil der Mittel wird auch in Initiativen zur Katastrophenvorsorge im Land fließen.




EU-Visumpolitik: Die Kommission begrüßt Einigung zur Stärkung der EU-Visumvorschriften


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 20. Februar 2019 * Die Mitgliedstaaten haben heute die vom Europäischen Parlament und vom Rat erzielte Einigung über den Vorschlag der Kommission zur Modernisierung der gemeinsamen Visumpolitik der EU gebilligt.





Werbung