• vom 09.02.2019, 12:19 Uhr

Europäische Union

Update: 09.02.2019, 12:37 Uhr

Brexit

Farage "droht" mit erneuter EU-Kandidatur




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Im Falle einer Verschiebung des britischen EU-Austritts will der ehemalige Ukip-Chef eine Brexit-Partei gründen.

Braucht es wirklich eine neue Brexit-Partei? Nigel Farage meint ja.

Braucht es wirklich eine neue Brexit-Partei? Nigel Farage meint ja.© APAweb, Reuters, Dado Ruvic Braucht es wirklich eine neue Brexit-Partei? Nigel Farage meint ja.© APAweb, Reuters, Dado Ruvic

London. Der ehemalige Chef der EU-feindlichen britischen Partei Ukip will im Falle einer Verschiebung des Brexits erneut für das Europaparlament kandidieren. Das teilte Farage am späten Freitagabend per Twitter mit. Sollte der EU-Austritt Großbritanniens über die Wahl des EU-Parlaments Ende Mai hinaus verschoben werden, wolle er für die neu gegründete "Brexit Partei" antreten, erklärte Farage.

Er fügte hinzu: "Ich hoffe sehr, dass diese Aussicht sowohl von der Konservativen Partei als auch von der Labour-Partei als Bedrohung wahrgenommen wird." Es gebe nur einen Weg für die beiden großen britischen Parteien, ihn in den Ruhestand zu schicken, schrieb Farage in einem Gastbeitrag im "Daily Telegraph". "Alles, was sie tun müssen, ist einen anständigen Brexit abzuliefern."


Austrittsdatum noch unklar

Farage war Ende vergangenen Jahres aus der Ukip ausgetreten. Er begründete den Schritt mit einem Abgleiten der Partei in eine rechtsextreme und rassistische Richtung. Doch auch Farage war vorgeworfen worden, seine Brexit-Kampagne auf dem Rücken von Einwanderern und Flüchtlingen geführt zu haben. Die Ukip war seit dem Brexit-Votum der Briten und dem Rücktritt Farages als Parteichef im Jahr 2016 immer mehr in der Bedeutungslosigkeit versunken.

Großbritannien wird die EU voraussichtlich am 29. März verlassen. Ob das Land im Falle einer Verschiebung des Austrittsdatums tatsächlich an der Wahl zum EU-Parlament teilnehmen wird, ist noch nicht geklärt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-09 12:20:21
Letzte Änderung am 2019-02-09 12:37:38



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  2. Orban führt Europäische Volkspartei vor
  3. Noch einmal ein Vier-Jahres-Zuckerl?
  4. Die AfD und ihre dubiosen Spender
  5. EU will verpflichtende Abbiegeassisten
Meistkommentiert
  1. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  2. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"
  3. Spanien vor der Machtprobe
  4. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  5. "Offene Kriegserklärung" an die EU

Werbung



Struktur der Baumobstanlagen im Jahr 2017 - Zwei Drittel der Obstanbaufläche in der EU entfallen auf Spanien, Italien und Polen


Europäische Kommission - EUROSTAT - - Brüssel, 21. Februar 2019 In der Europäischen Union (EU) waren im Jahr 2017 fast 1,3 Mio. Hektar (ha) Land mit Obstbäumen bestanden. Gut ein Drittel davon entfiel auf Apfelplantagen (473 500 ha, 37%) und ein weiteres Fünftel auf Orangenhaine (255 500 ha, 20%).




Vorbereitung auf den Brexit: Kommission intensiviert Informationskampagne zur Vorbereitung von EU-Unternehmen auf No-Deal-Szenario im Bereich Zoll


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Februar 2019 Angesichts der Gefahr, dass das Vereinigte Königreich die EU am 30. März dieses Jahres ohne Austrittsabkommen verlässt („No-Deal-Szenario“), hat die Europäische Kommission heute ihre Informationskampagne für EU-Unternehmen im Bereich Zoll und indirekte Steuern (z. B. Mehrwertsteuer) für den Fall eines No-Deal-Szenarios intensiviert.





Werbung