• vom 23.04.2012, 19:07 Uhr

Europäische Union

Update: 23.04.2012, 22:29 Uhr

Viktor Orbán

Zwist mit Ungarn zieht wieder auf




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondentinnen Martyna Czarnowska und Karin Rogalska

  • Premier Orban verteidigt in Brüssel Pläne für neue Steuern.

Brüssel/Budapest. Wenn Brüssel die eine Steuer nicht gefällt, dann führt Budapest eben eine andere ein: Seit längerem schon befindet sich die ungarische Regierung auf Konfrontationskurs mit der EU-Kommission. Die stellte sich auf die Seite der Unternehmen, die über Sonderabgaben klagten, welche nach der Einführung in Ungarn vor allem große ausländische Firmen trafen. Doch auch Budapest muss den Staatshaushalt sanieren. "Daher müssen wir jene Steuern, die die EU-Kommission so heftig kritisiert, mit anderen ersetzen", erklärte der ungarische Premierminister Viktor Orban bei einer Diskussionsveranstaltung in Brüssel.


Eine geplante neue Steuer wird kaum Wohlgefallen in der EU-Kommission auslösen. Heuer und 2013 soll das Telefonieren im Fest- und Mobilnetz besteuert werden - was die Anbieter selbst einsammeln und weiterreichen sollen. Die Regierung erhofft sich davon Einnahmen in Höhe von umgerechnet 275 Millionen Euro.

Dabei hat die EU-Kommission Ungarn erst vor kurzem dazu aufgefordert, eine zuvor eingeführte Sondersteuer für Telekom-Betreiber abzuschaffen. Solche Einnahmen sollten im Telekom-Sektor eingesetzt und nicht dazu verwendet werden, Lücken im nationalen Budget zu füllen, lautete die Argumentation.

Orban hingegen findet, dass das Steuersystem auf eine breitere Basis gestellt werden müsse - die Arbeit jedoch davon ausgenommen werden sollte. "Wir müssen die Besteuerung auf Arbeit reduzieren", sagte der Premier, der sich auf der anderen Seite für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer aussprach. Generell müssten die EU-Staaten ihre Pensions- und Sozialsysteme überdenken sowie die Arbeitsproduktivität steigern, um wettbewerbsfähig zu sein. Das müsse auch die EU-Kommission bei ihren Regelungen berücksichtigen. "Brüssel kann nicht überleben, wenn es sich nicht ändert", so Orban.

Diverse Sonderabgaben
Unterdessen wurde in Budapest eine Neufassung des Kalman-Szell-Refomplans vorgestellt. Danach soll die angeschlagene ungarische Wirtschaft vor allem über neue Steuern angekurbelt werden. Neben der Abgabe fürs Telefonieren kommt noch heuer ein auf zwei Jahre befristeter Sondermehrwertsteuersatz für Landwirte, der umgerechnet 125 Millionen Euro einbringen soll.

Ab 1. Jänner wird die Sonderabgabe für Energieunternehmen verdoppelt, was jährlich umgerechnet rund 185 Millionen Euro bringt. Über eine Finanztransaktionssteuer sollen jährlich umgerechnet mindestens 435 Millionen Euro in die Staatskassen fließen, eine einheitliche Steuer für Versicherungsunternehmen jährlich noch einmal umgerechnet 50 Millionen Euro bringen.




Schlagwörter

Viktor Orbán, EU, Ungarn

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-04-23 19:14:01
Letzte Änderung am 2012-04-23 22:29:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Rache der alten Eliten
  2. Spanien entscheidet zwischen Dominanz und Dialog
  3. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  4. Der wütende Rebell unter Frankreichs "Gelbwesten"
  5. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
Meistkommentiert
  1. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  2. Spanien vor der Machtprobe
  3. EuGH-Anwalt lehnt Österreich-Klage ab
  4. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  5. Großdemo gegen Regierung in Rom

Werbung



Schnellschätzung des BIP und der Erwerbstätigkeit für das vierte Quartal 2018 - BIP im Euroraum um 0,2% und Erwerbstätigkeit um 0,3% gestiegen - BIP und Erwerbstätigkeit in der EU28 um jeweils 0,2% gestiegen


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 14. Februar 2019 Im Vergleich zum Vorquartal stieg das saisonbereinigte BIP im vierten Quartal 2018 sowohl im Euroraum (ER19) als auch in der EU28 um 0,2%. Dies geht aus einer Schnellschätzung hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht wird.




Fusionskontrolle: Kommission genehmigt unter Auflagen die Übernahme der gemeinsamen Kontrolle über Andromeda, Nireus und Selonda durch Amerra und Mubadala


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 15. Februar 2019 Die Europäische Kommission hat die Übernahme der gemeinsamen Kontrolle über die Aquakulturunternehmen Andromeda, Nireus und Selonda durch Amerra und Mubadala nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung erfolgt unter der Auflage, dass im Rahmen der Abhilfemaßnahmen Unternehmensteile veräußert werden.





Werbung