• vom 25.09.2012, 09:12 Uhr

Europäische Union

Update: 25.09.2012, 09:18 Uhr

Silvio Berlusconi

Blamage für Berlusconi: Präsidentin der Region Lazio zurückgetreten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Regionalrat wird infolge des Skandals um veruntreute Parteigelder aufgelöst

Seine Berlusconis Vertraute Renata Polverini, die Präsidentin der Region Lazio mit der Hauptstadt Rom, ist am Montagabend nach tagelangem Tauziehen von ihrem Amt zurückgetreten. - © APAweb/EPA/ALESSANDRO DI MEO

Seine Berlusconis Vertraute Renata Polverini, die Präsidentin der Region Lazio mit der Hauptstadt Rom, ist am Montagabend nach tagelangem Tauziehen von ihrem Amt zurückgetreten. © APAweb/EPA/ALESSANDRO DI MEO

Rom. Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi, der seine Rückkehr in die politische Arena als Premierkandidat einer Mitte-rechts-Allianz bei den Parlamentswahlen im kommenden Frühjahr erwägt, muss eine schwere Blamage hinnehmen. Seine Vertraute Renata Polverini, die Präsidentin der Region Lazio mit der Hauptstadt Rom, ist am Montagabend nach tagelangem Tauziehen von ihrem Amt zurückgetreten. Sie zog somit die Konsequenzen eines ausgedehnten Skandals um veruntreute Parteigelder, die die Berlusconi-.Partei "Volk der Freiheit" (PDL - Volk der Freiheit) seit Wochen erschüttert.

  Nachdem die Vertreter der Opposition im Regionalrat geschlossen zurückgetreten waren, war ein Weiterregieren für Polverini unmöglich geworden. Nach diesem Schritt sind Neuwahlen erforderlich. Regionalräte der Berlusconi-Gruppierung in Lazio werden beschuldigt, sich luxuriöse Geschäftsessen und Partys mit Austern und Champagner gegönnt zu haben. Außerdem sollen sie Spesenabrechnungen systematisch gefälscht haben, um Steuergelder in Millionenhöhe direkt einstreichen zu können.

 
Fiorito beteuerte seine Unschuld

Renata Polverini hat stets betont, von den Vorfällen nichts gewusst zu haben. Unterdessen ermitteln die Staatsanwälte wegen mutmaßlicher Unterschlagung von Parteigeldern. Sie vernahmen erneut den früheren PdL-Fraktionschef und Kassenwart Franco Fiorito, dem die Veruntreuung von Millionen Euro zur Last gelegt wird. Fiorito beteuerte seine Unschuld. "Sollte das Regionalparlament aufgelöst werden, will ich wieder kandidieren. Ich sehe nicht ein, weshalb ich es nicht tun sollte. Ich werde meine Unschuld beweisen", versicherte der 41-Jährige in einem TV-Interview gestern.

  Fiorito soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Luxus gelebt, Wahlkampfgelder abgezweigt und Rechnungen gefälscht haben. Allein fünf Konten für Schwarzgelder werden in Spanien gezählt. Auch gegen zwei weitere Regionalräte wird ermittelt.

  Der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco, hat den Skandal um veruntreute Parteigelder in der Region Lazio scharf verurteilt. Dieses "zügellose Verhalten" sei inakzeptabel und schade der gesamten Politik, sagte Bagnasco.




Schlagwörter

Silvio Berlusconi, Italien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-09-25 09:14:31
Letzte Änderung am 2012-09-25 09:18:06


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tusk und Juncker mit breitem Lob für Kurz
  2. Brexit-Blues allerorts
  3. Tränengas und Festnahmen bei Protesten gegen Orban
  4. Belgrad will UNO-Sicherheitsrat befassen
  5. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
  4. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  5. Ermittler fahnden nach Attentäter

Werbung



Die Ukraine: EU stellt weitere Mittel für humanitäre Hilfe bereit


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 13. Dezember 2018 Die Europäische Union hat weitere 4 Mio. EUR bereitgestellt, um zu Beginn des Winters dringend benötigte humanitäre Hilfe in der Ostukraine zu leisten. Damit beläuft sich die humanitäre Hilfe, die EU seit 2014 in der Ukraine geleistet hat, auf 116 Mio.




Handelsabkommen zwischen der EU und Japan kann voraussichtlich im Februar 2019 in Kraft treten


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 12. Dezember 2018 Die Europäische Kommission begrüßt, dass heute im Europäischen Parlament die Zustimmung zum Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EU-Japan und zum Abkommen über eine strategische Partnerschaft zwischen der EU und Japan erteilt wurde.





Werbung