• vom 10.06.2013, 17:28 Uhr

Europäische Union

Update: 10.06.2013, 17:55 Uhr

Ögfe

Europas Unbekannte: Wahlbeteiligung 2014




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Eine Stimme kann den Unterschied machen", appelliert Othmar Karas.

Wien. Laut einer Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik schätzen die Österreicher den Einfluss des Europäischen Parlaments höher ein als 2012, auch wollen immerhin 81 Prozent zumindest "eher schon" an der Wahl teilnehmen.


Europas Unbekannte: Wahlbeteiligung 2014Othmar Karas, Vizepräsident des Europäischen Parlaments und ÖVP-Delegationsleiter, appellierte bei einer Pressekonferenz, zur Wahl 2014 zu gehen: "Wir werden diese Woche mehrere Entscheidungen haben, bei denen eine Stimme den Unterschied macht, ob ein Gesetz kommt oder nicht."

SPÖ-Delegationsleiter Jörg Leichtfried ergänzte: "Die Europäische Union wurde nicht dafür geschaffen, um zu regeln, wie krumm eine Gurke sein darf, sondern um die großen Probleme zu lösen." Man verirre sich zu oft in Details. Zur Attraktivierung der Wahl würde auch beitragen, wenn die Kommissare direkt gewählt werden könnten, sagte Leichtfried.

Ulrike Lunacek, Delegationsleiterin der Grünen, betonte, dass das Europäische Parlament zwar mit dem Vertrag von Lissabon mehr Entscheidungsfähigkeit erhalten habe, aber zwei wichtige Bereiche ausgeklammert seien: Außenpolitik und Steuern. Lunacek selbst und Eva Lichtenberger werden voraussichtlich wieder bei der Wahl kandidieren.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-06-10 17:32:06
Letzte Änderung am 2013-06-10 17:55:35



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grundeinkommen steht vor dem Aus
  2. Erdogan warnt Österreich
  3. Steuergeld für Umweltverschmutzer
  4. Ex-Ministerin will türkischen Präsidenten herausfordern
  5. Grönland träumt von der Unabhängigkeit - mit Chinas Hilfe
Meistkommentiert
  1. Der Visionär vor der Barrikade
  2. Großdemontration für Demokratie und Neuwahlen
  3. Kampf der Geldwäsche
  4. Sarajewos Seilbahn, ein Friedenssymbol
  5. Macron will Reformen sehen

Werbung



Viertes Quartal 2017 - Saisonbereinigtes öffentliches Defizits im Euroraum unverändert bei 0,6% des BIP - Rückgang in der EU28 auf 0,6% des BIP


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 24. April 2018 Im vierten Quartal 2017 belief sich das saisonbereinigte öffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP im Euroraum (ER19) auf 0,6%, unverändert gegenüber dem dritten Quartal 2017.




Viertes Quartal 2017 gegenüber dem dritten Quartal 2017 - Öffentlicher Schuldenstand im Euroraum auf 86,7% des BIP gesunken - Rückgang auf 81,6% des BIP in der EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 24. April 2018 Am Ende des vierten Quartals 2017 belief sich der öffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum (ER19) auf 86,7%, gegenüber 88,1% am Ende des dritten Quartals 2017.





Werbung


Werbung