• vom 13.06.2013, 17:42 Uhr

Europäische Union


Europa

Europa "im politischen Nirwana"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Diskussion in Wien über die Zukunft Europas.

Menasse kritisiert den Verlust der Perspektive.

Menasse kritisiert den Verlust der Perspektive.© apa/Neubauer Menasse kritisiert den Verlust der Perspektive.© apa/Neubauer

Wien. "Das Europäische Projekt ist politisch in einem historischen Nirwana gelandet", sagt Robert Menasse. "Die Idee, die am Beginn des europäischen Einigungsprozesses stand, ist heute vergessen und das Ziel aus den Augen verloren. Wer nicht weiß, woher er kommt, wer nicht weiß, welchen Vernunftgrund der Prozess hat, in dem er handelt, produziert exakt das, was wir heute die Krise nennen", so der Romancier am Donnerstag anlässlich einer Diskussion über die Zukunft Europas im Wiener Haus der Europäischen Union. Menasse plädiert daher für eine "Rekonstruktion der europäischen Idee, an der sich künftiges europapolitisches Handeln konkret messen lässt".


Auch Othmar Karas (ÖVP), Vizepräsident des Europäischen Parlaments, fordert eine Neubegründung der EU: "Europa muss in zentralen Fragen näher zusammenrücken und gemeinsame Kräfte stärker bündeln, wenn wir nicht Verlierer der Globalisierung werden wollen." Die Legitimierung der europäischen Einigung als Friedensprojekt nach den Weltkriegen und dem Ende des Kalten Krieges reiche nicht mehr aus. Die Wiedervereinigung Europas sei zwar gewonnen, aber unvollendet, so Karas.

Aus Sicht von Karl Koller, Obmann der "progressiv-bürgerlichen Sammlungsbewegung" Nova Europa, wäre eine europäische Wirtschaftsregierung ein möglicher und aus seiner Sicht wünschenswerter Schritt der weiteren europäischen Integration, die letztlich in einem Europäischen Bundesstaat, einer "Europäischen Republik" münden soll, an die die beteiligten Staaten ihre Restsouveränität übertragen. "Dieser demokratische Staat, mit Präsident, Regierung und Zwei-Kammern-Parlament, wäre dann als ein Staat Mitglied der Europäischen Union und ein echter globaler Player auf Augenhöhe der USA", so Koller.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2013-06-13 17:47:03


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Notfallplan nicht nur in Wien
  2. Historische Schlappe für May
  3. Polen nach Politiker-Mord unter Schock
  4. "The ayes to the right . . .": So stimmt das Unterhaus ab
  5. "Mir ging es darum, in Sicherheit zu sein"
Meistkommentiert
  1. Ultimatum an Premier Orban
  2. "Gelbwesten" stürmten Regierungsgebäude
  3. Papst appelliert an EU-Spitzen
  4. "No Deal wäre nationaler Selbstmord"
  5. 49 Migranten dürfen nach Malta

Werbung



Drittes Quartal 2018 - Leistungsbilanzüberschuss der EU28 von 38,7 Mrd. Euro - Überschuss von 49,3 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 14. Januar 2019 Die saisonbereinigte Leistungsbilanz innerhalb der Zahlungsbilanz der EU28 verzeichnete im dritten Quartal 2018 einen Überschuss von 38,7 Mrd. Euro (1,0% des BIP), ein Rückgang gegenüber einem Überschuss von 59,9 Mrd.




Erste Veröffentlichung für das dritte Quartal 2018 - Investitionsquote der Unternehmen im Euroraum auf 23,3% gestiegen - Gewinnquote der Unternehmen auf 40,3% gesunken


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 11. Januar 2019 Im dritten Quartal 2018 lag die Investitionsquote der Unternehmen im Euroraum bei 23,3%, gegenüber 23,0% im Vorquartal. Die Gewinnquote der Unternehmen im Euroraum betrug im dritten Quartal 2018 40,3%, gegenüber 40,6% im zweiten Quartal 2018.





Werbung