• vom 17.06.2013, 18:25 Uhr

Europäische Union

Update: 17.06.2013, 21:49 Uhr

Proteste

Protestkulturen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    (rs) "Occupy Wall Street":


    Am 17. September 2011 zogen hunderte Demonstranten zum ersten Mal durch den Finanzbezirk in New York und skandierten "Occupy Wall Street". Sie forderten höhere Steuern für die Reichen und Zügel für die Bankenwelt. "We are the 99 Procent", schmetterten sie den Bankern entgegen. Die belächelten die Demonstrationen zunächst. Doch die Bewegung breitete sich von New York in immer mehr Städte weltweit aus. Nach zwei Monaten endete die Besetzung der Wall Street jedoch jäh: Die Polizei räumte das Camp der Protestler im nahen Zuccotti Park in einer Nacht- und Nebelaktion. Die "Occupy Wall Street"-Bewegung, die sich bis zum Schluss eher auf allgemeine und globale Forderungen denn auf konkrete Ziele konzentrierte, verschwand in der Versenkung.

    Stuttgart 21: Ähnlich wie beim Istanbuler Gezi-Park entzündeten sich auch hier die Proteste an einem Umgestaltungsprojekt. Der alte Kopf-Bahnhof sollte abgerissen und durch einen unterirdischen Durchgangsbahnhof ersetzt werden. Die seit 2009 regelmäßig stattfindenden Montagsdemonstrationen entwickelten sich im Laufe des Herbstes 2010 zu regelrechten Massenereignissen. Im Oktober nahmen zumindest 70.000 Menschen an den Protesten teil. Bei den unmittelbar vorangegangenen Protestzügen hatte die Polizei zu Schlagstöcken, Tränengas und Wasserwerfern gegriffen. Ein Protestteilnehmer verlor dadurch sein Augenlicht fast vollständig. Nach den vom CDU-Politiker Heiner Geißler geleiteten Schlichtungsgesprächen wurde schließlich am 7. November 2012 in einer Volksabstimmung über das Schicksal von Stuttgart 21 entschieden: Eine Mehrheit von 58,7 Prozent sprach sich für den Neubau aus.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2013-06-17 18:29:02
    Letzte Änderung am 2013-06-17 21:49:33



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Der wütende Rebell unter Frankreichs "Gelbwesten"
    2. Die Rache der alten Eliten
    3. "Offene Kriegserklärung" an die EU
    4. Spanien entscheidet zwischen Dominanz und Dialog
    5. EU einigt sich auf Reform des Urheberrechts
    Meistkommentiert
    1. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
    2. Spanien vor der Machtprobe
    3. EuGH-Anwalt lehnt Österreich-Klage ab
    4. "Offene Kriegserklärung" an die EU
    5. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"

    Werbung



    Erneuerbare Energien in der EU - Anteil erneuerbarer Energien in der EU im Jahr 2017 auf 17,5% gestiegen - Elf Mitgliedstaaten erreichen bereits ihre Zielwerte für 2020


    Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 12. Februar 2019 Im Jahr 2017 erreichte der Anteil der Energie aus erneuerbaren Quellen am Bruttoendenergieverbrauch in der Europäischen Union (EU) einen Wert von 17,5%. Damit verzeichnete er einen Anstieg gegenüber 17,0% im Jahr 2016 und war mehr als doppelt so hoch wie 2004 (8,5%),...




    Brexit-Vorbereitungen: Europäische Kommission verabschiedet Notfallmaßnahme für Sicherheit und Konnektivität im Eisenbahnverkehr


    Europäische Kommission - Pressemitteilung Straßburg, 12. Februar 2019 Brexit-Vorbereitungen. Da es zunehmend wahrscheinlicher wird, dass das Vereinigte Königreich die EU am 30. März dieses Jahres ohne eine Vereinbarung verlassen könnte („No-Deal-Szenario“), hat die Europäische Kommission heute einen Vorschlag angenommen, mit dem die beträchtlichen Auswirkungen eines solchen Szenarios auf den Eisenbahnverkehr zwischen...





    Werbung