• vom 11.11.2013, 18:33 Uhr

Europäische Union

Update: 03.02.2014, 15:37 Uhr

EU

Großer Streitpunkt Gentechnik




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Angst vor Einzug von Gen-Lebensmitteln durch die Hintertür.

DNA-Veränderungen als Zankapfel. - © epa

DNA-Veränderungen als Zankapfel. © epa

Wien. (aum) Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) sind Standard in den USA. 88 Prozent des dort angebauten Mais und 94 Prozent der Sojabohnen sind genmanipuliert. In der EU hingegen gelten die strengsten Vorschriften weltweit, die von einzelnen Mitgliedstaaten noch verschärft werden. Vergebens versucht der größte GVO-Produzent, Monsanto, im großen Stil in die EU einzudringen. Kritiker fürchten nun, dass die strengen Vorschriften durch das Freihandelsabkommen gefährdet sind.

Doch auch in den USA regt sich Widerstand gegen die GVO. Monsanto hat 40 Millionen Dollar dafür ausgegeben, ein Gesetz in Kalifornien zu verhindern, das eine Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel vorsah, die GVO enthalten. Während es in den USA auch GVO-Kritiker gibt, gibt es auch in Europa Befürworter. "Es ist traurig zu sehen, wie mit dem Thema umgegangen wird, denn für eine Ablehnung gibt es überhaupt keinen Grund", sagt Pelkmans. "In den USA hat man das Gefühl, dass es bei unseren Regelungen nicht um das geht, was wissenschaftlich belegbar ist." Eine Sichtweise, die die EU-Kommission offenbar teilt. In einem ihrer Positionspapiere heißt es: "Gesundheitspolitische und pflanzenschutzrechtliche Maßnahmen dürfen nur in dem Ausmaß getroffen werden, in dem sie das Leben und die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen schützen - vor allem dann, wenn die wissenschaftliche Beweislage nicht ausreichend ist." Zudem solle "eine Überprüfung der Maßnahmen innerhalb eines angemessenen Zeitraums" stattfinden.


Der ehemalige EU-Agrarkommissar und Präsident des Europäischen Forums Alpbach, Franz Fischler, sieht den Anbau von GVO grundsätzlich nicht so dramatisch. Die Kommission stelle es den einzelnen Mitgliedstaaten schon jetzt frei, den Anbau von GVO zuzulassen. Die Verseuchungsgefahr angrenzender Gebiete sei begrenzt. Dass Pollen über tausende Kilometer wanderten, sei ein Märchen.

Allerdings müsse man bei dem Thema differenzieren. "Die meisten Sorten, die in Europa zugelassen sind, sind nicht für den Anbau zugelassen. Es geht darum, Produkte zuzulassen, die GVO enthalten." Dabei handle es sich zum Beispiel um Futtermittel. "Von dem Soja, das in Österreich verfüttert wird, handelt es sich zu 90 Prozent um gentechnisch verändertes Soja", so Fischler.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-11-11 21:14:02
Letzte Änderung am 2014-02-03 15:37:50


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. May kämpft um politisches Überleben
  2. Wie es mit Theresa May und dem Brexit weitergeht
  3. DUP fordert Ablösung Mays
  4. Im Alleingang kein Aufschwung möglich
  5. Entwurf "verheerend" für Schottland
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Innenministerium bereitet Entlassung Maaßens vor
  4. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  5. Macrons europäische Friedensfeier

Werbung



Vorbereitung auf den Brexit: Europäische Kommission schlägt technische Änderung der EU-Rechtsvorschriften zur Energieeffizienz vor, um dem Austritt des Vereinigten Königreichs Rechnung zu tragen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 13. November 2018 Im Rahmen ihrer laufenden Arbeiten zur Vorbereitung auf den Brexit hat die Europäische Kommission heute einen Beschluss zur Änderung der EU-Rechtsvorschriften über Energieeffizienz erlassen, um dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union Rechnung zu tragen.




EU fordert neue internationale Anstrengungen zum Schutz der Natur an Land und im Meer


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 14. November 2018 Angesichts der jüngsten alarmierenden Berichte über die weltweit dramatischen Verluste an Tier- und Pflanzenarten sowie Ökosystemen fordert die Europäische Union auf der UN-Biodiversitätskonferenz 2018 stärkere globale Maßnahmen für die Probleme der Biodiversität.





Werbung