• vom 25.03.2014, 16:38 Uhr

Europäische Union

Update: 25.03.2014, 17:56 Uhr

EU-Wahlen 2014

Hans-Peter Martin kandidiert nicht




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Begründung: "Zu viele Mächtige in Österreich verhindern echt unabhängige Person in der Politik".

Wien. Hans-Peter Martin wird nicht zur EU-Wahl antreten, dies kündigt er in der morgigen Ausgabe des "Falter" an. Der parteifreie Europaabgeordnete begründet dies damit, dass "zu viele Mächtige in Österreich" eine "echt unabhängige Person in der Politik" zu verhindern suchten. Dazu zählt er auch den ORF, der ihn "fünf Jahre lang weggeschwiegen" habe.

Der ORF habe ihm zur EU-Wahl 2009 "faire Bedingungen" geboten, dann aber sei er im Öffentlich-Rechtlichen nicht mehr vorgekommen, so Martin. "In fünf Wochen kann man das nicht aufholen." Die Unterstützung der "Kronen Zeitung" in den Wahlkämpfen 2004 und 2009 hält Martin dagegen für "etwas überschätzt", sagt er auf die Frage nach mangelndem Support des Kleinformats.


Martin führt als weiteres Motiv für seinen Rückzug den "Sog hin zur rechtsradikalen FPÖ" an. Dieser sei "beängstigend stark", und er sehe "keine sinnvolle Möglichkeit mehr, diesem gefährlichen Rechtsruck ausreichend entgegentreten zu können". Mit den Vorwürfen, die sein früherer Mitstreiter Martin Ehrenhauser - der heuer für "Europa anders" antritt - gegen ihn erhebt und die von der Staatsanwaltschaft geprüft werden, habe seine Entscheidung gegen ein Antreten dagegen nichts zu tun, betonte Martin.




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-03-25 16:40:06
Letzte Änderung am 2014-03-25 17:56:34


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU-Solidarität in vielen Varianten
  2. Auftakt zum EU-Milliarden-Poker
  3. Tränengas und Festnahmen bei Protesten gegen Orban
  4. Tusk und Juncker mit breitem Lob für Kurz
  5. Streit in Gottes Namen
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
  4. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  5. Ermittler fahnden nach Attentäter

Werbung



Rohingya-Krise: zusätzliche EU-Hilfe für Bangladesch


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 10. Dezember 2018 Die Europäische Kommission hat weitere 5 Mio. EUR bereitgestellt, um den in Bangladesch gestrandeten Rohingya lebensrettende Nahrungsmittelhilfe zu leisten. Hinzu kommen 40 Mio. EUR an humanitärer Hilfe, die im Mai als Reaktion auf die Krise angekündigt wurden.




Neuer Fortschrittsanzeiger belegt anhaltenden Rückstand bei der Teilhabe der Frauen an der digitalen Wirtschaft in der EU


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 10. Dezember 2018 . Anlässlich des Geburtstags von Ada Lovelace, die als erste Programmiererin der Welt gilt, hat die Europäische Kommission heute ihren jährlichen Fortschrittsanzeiger zur Teilhabe der Frauen an der digitalen Wirtschaft auf den Weg gebracht.





Werbung