• vom 16.06.2015, 09:51 Uhr

Europäische Union

Update: 16.06.2015, 09:57 Uhr

EuGH-Urteil

EZB darf Staatsanleihen kaufen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA/dpa

  • EZB hat "Outright Monetary Transactions" (OMT) allerdings nie verwendet

Luxemburg/Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) darf zur Euro-Rettung grundsätzlich Staatsanleihen kaufen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg entschieden (Rechtssache C-62/14). Ein entsprechendes Programm der Notenbank aus dem Jahr 2012 sei rechtmäßig, urteilten die Richter.

"Das Programm überschreitet nicht die währungspolitischen Befugnisse der EZB und verstößt nicht gegen das Verbot der monetären Finanzierung von Mitgliedstaaten", teilte der Gerichtshof mit.


Konkret ging es um den EZB-Beschluss von 2012, notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenstaaten zu kaufen, um diese zahlungsfähig zu halten. In der Praxis hat die EZB dieses Kaufprogramm mit dem Namen "Outright Monetary Transactions" (OMT) allerdings nie genutzt. Allein die Ankündigung beruhigte die Märkte.

Das Urteil gibt der EZB auch Rückenwind für das aktuelle Kaufprogramm, das seit März läuft und mit einem Volumen von 60 Milliarden Euro monatlich die Konjunktur im gemeinsamen Währungsraum anschieben soll. Mit dem Kauf von Staatsanleihen drückt die EZB die Zinsen des betroffenen Landes, das dann weniger für Kredite zahlen muss und zahlungsfähig bleibt.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-06-16 09:54:10
Letzte Änderung am 2015-06-16 09:57:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  2. Notfallplan nicht nur in Wien
  3. "Mir ging es darum, in Sicherheit zu sein"
  4. "The ayes to the right . . .": So stimmt das Unterhaus ab
  5. Historische Schlappe für May
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. Ultimatum an Premier Orban
  3. "Gelbwesten" stürmten Regierungsgebäude
  4. Papst appelliert an EU-Spitzen
  5. "Boshaftigkeitsverbot" eines Bürgermeisters

Werbung



Staatliche Beihilfen: Kommission leitet eingehende Prüfung der steuerlichen Behandlung von Nike in den Niederlanden ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 10. Januar 2019 Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um zu prüfen, ob Steuervorbescheide, die Nike von den Niederlanden erteilt wurden, dem Unternehmen möglicherweise einen ungerechtfertigten Vorteil gegenüber seinen Wettbewerbern verschafft und somit gegen die EU-Beihilfevorschriften verstoßen haben.




Ein schrittweiser Übergang zu einer effizienteren und demokratischeren Beschlussfassung in der EU-Steuerpolitik - Fragen und Antworten


Europäische Kommission - Factsheet Straßburg, 15. Januar 2019 Warum ist es geboten, das Beschlussfassungsverfahren der EU im Bereich der Steuerpolitik zu ändern? In den letzten Jahren ist die Steuerpolitik für die internationale Gemeinschaft zu einem brennenden Thema geworden.





Werbung