• vom 06.10.2015, 12:53 Uhr

Europäische Union

Update: 07.10.2015, 12:48 Uhr

Flüchtlinge

EU-Militäreinsatz "Sophia" gegen Schleuser startet




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, red

  • Schiffe sollen funktionsuntüchtig gemacht werden, bevor sie zur Überfahrt von Flüchtlingen eingesetzt werden.

Ein Schiffswrack am Hafen von Sizilien. Der verstärkte Militäreinsatz "Sophia" will Schleppern das Handwerk legen. - © WZ / Eva Zelechowski

Ein Schiffswrack am Hafen von Sizilien. Der verstärkte Militäreinsatz "Sophia" will Schleppern das Handwerk legen. © WZ / Eva Zelechowski

Rom. Ende September hatte die EU grünes Licht für "Operation Sophia" gegeben. Es handelt sich dabei um ein verstärktes Vorgehen und eine Marinemission gegen Schleuser. Ziel sei es, "das Geschäftsmodell der Menschenschmuggel- und Menschenhandelsnetze im Mittelmeer unterbinden und verhindern, dass noch mehr Menschen auf See umkommen", heißt es auf der Homepage des Europäischen Rats.

Mission benannt nach Neugeborenem auf Schiff


Die zuvor EUNAVFOR Med genannte Mission wird in "Sophia" umbenannt - nach einem Baby, das im August vor der Küste Libyens auf einem Schiff der Mission auf die Welt gekommen sei. Das Hauptquartier der Mission wurde in einem Militärflughafen in Rom eingerichtet. Start der "Operation Sophia" ist am Mittwoch.

Durch eine Ausweitung des Militäreinsatzes soll es den seit Juni im Mittelmeer stationierten EU-Schiffen ermöglicht werden, außerhalb der libyschen Küstengewässer fahrende Schiffe von Menschenschmugglerbanden zu stoppen und zu zerstören. Mutmaßliche Kriminelle müssten dann mit einer Festnahme rechnen.

Österreich nicht beteiligt

14 europäische Länder beteiligen sich an der einjährigen Mission. Sie liefern Personal, Schiffe oder Flugzeuge dafür. Die am Einsatz beteiligten Länder sind neben Italien Großbritannien, Deutschland, Slowenien, Griechenland, Frankreich, Luxemburg, Spanien, Belgien, Finnland, Ungarn, Litauen, die Niederlanden und Schweden. Koordiniert wird der Einsatz vom italienischen Marineschiff "Cavour". Leiter der Mission ist der italienische Admiral Enrico Credendino.

Schon ab den nächsten Tagen sollen zu den Schiffen, die bereits seit Juni im Rahmen der ersten Phase der Mission im Einsatz sind, weitere dazu kommen. Sie werden von Frankreich, Spanien, Großbritannien, Belgien und Slowenien geliefert, verlautete es aus dem Hauptquartier der Mission in Rom. Neben Schiffen sollen auch Flugzeuge, Hubschrauber, Drohnen und U-Boote zum Einsatz kommen.

Schiffe für Schleuser funktionsuntüchtig machen

"Ziel der Mission ist es, Schiffe funktionsuntüchtig zu machen, bevor sie von den Schlepperbanden eingesetzt werden können. Die Produktionskapazität von Schiffen in Libyen ist beschränkt. Die Entschlossenheit, mit der Schlepper ihre Schiffe zurückzubekommen versuchen, bezeugt das. Ein Schiffverlust ist für sie ein schwerer Verlust", berichtete zuletzt der Admiral der italienischen Marine Giuseppe De Giorgis.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-10-06 13:07:18
Letzte Änderung am 2015-10-07 12:48:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nur die obersten 10 Prozent profitieren wirklich"
  2. Das Hellenikon-Ultimatum
  3. Unerwünschter Dominoeffekt
  4. Seehofer setzt Merkel Frist
  5. Verschoben, nicht ausgestanden
Meistkommentiert
  1. Spanien nimmt Flüchtlingsschiff auf
  2. Bayerische Selbstzerstörung
  3. Seehofer setzt Merkel Frist
  4. Asylstreit entzweit CDU/CSU
  5. Achse mit Sollbruchstellen

Werbung



Kohäsionspolitik nach 2020: Kommission hilft Europas Regionen, innovativer zu werden


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. Juni 2018 Die Kommission verlängert heute die Initiative „Stufenleiter zur Spitzenforschung“, um Regionen mit Innovationsrückstand auch weiterhin maßgeschneiderte Unterstützung und Expertise anzubieten. Die Initiative wird den Regionen helfen, ihre Strategien für intelligente Spezialisierung – d. h.




Staatliche Beihilfen: Kommission gibt grünes Licht für die Beihilfe Zyperns zur Finanzierung des geordneten Marktaustritts der Cyprus Cooperative Bank Ltd, einschließlich der Veräußerung einiger Teile an die Hellenic Bank


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. Juni 2018 Im Einklang mit den EU-Beihilfevorschriften hat die Europäische Kommission Maßnahmen Zyperns genehmigt, die Liquidation der Cyprus Cooperative Bank (CCB) nach innerstaatlichem Recht erleichtern. Diese umfassen auch die Veräußerung einiger Vermögenswerte und Einlagen der CCB an die Hellenic Bank.





Werbung