• vom 12.10.2015, 00:00 Uhr

Europäische Union


Facebook

"Es ist kein Sieg für den Datenschutz"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Der Europäischen Gerichtshof hat das "Safe Harbour"-Abkommen gekippt, weil er die Daten europäischer User in den USA nicht geschützt sah. Für Facebook und Co werde sich durch das Urteil aber am wenigsten ändern, sagt der Jurist Lukas Feiler.

Facebook ist das egal: Der Konzern kann auch auf anderen Wegen Daten in die USA schaffen.

Facebook ist das egal: Der Konzern kann auch auf anderen Wegen Daten in die USA schaffen.© afp Facebook ist das egal: Der Konzern kann auch auf anderen Wegen Daten in die USA schaffen.© afp

"Wiener Zeitung":Ist das EuGH-Urteil ein Sieg für den Datenschutz?

Lukas Feiler: Der EuGH stärkt den Datenschutz mit seiner Entscheidung nicht. Es gibt, faktisch gesprochen, keinerlei Schutz gegen die Aktivitäten der Geheimdienste. Wenn die US-Geheimdienste Daten wollen, schaffen sie sich Zugriff darauf, egal ob die Daten nun in den USA oder in Europa liegen. Und man darf auch nicht vergessen, dass europäische Geheimdienste, etwa der britische oder französische, ebenfalls Daten ausspionieren. Dadurch, dass Safe Harbor nun für ungültig erklärt wurde, ändert sich für Konsumenten de facto wenig. Für Unternehmen sind allerdings weitere Schritte notwendig, um den Datentransfer in die USA zu ermöglichen. Was man geschaffen hat, ist mehr Bürokratie - einen Papiertiger, der nun gefüttert werden will. Denn ein Datenaustausch mit Unternehmen in den USA ist immer noch möglich, wenn bürokratische Hürden genommen werden: Erstens müssen Unternehmen in der EU mit Datenempfängern in den USA Standardvertragsklauseln abschließen, die die Europäische Kommission bereits vor langem veröffentlich hat. Zweitens müssen zumindest österreichische Datenexporteure zusätzlich ein Genehmigungsverfahren durchlaufen, wie es jetzt schon für Länder außerhalb der EU, etwa China oder Indien, schon seit Jahren üblich ist.



Wie aufwendig ist ein solches Genehmigungsverfahren?


Grundsätzlich sind diese Verfahren relativ unkompliziert. Allerdings dauert dieses Verfahren einige Wochen. Wird nun der Andrang größer, kann es auch einige Monate dauern, bis die Anträge bearbeitet sind.

Welche Auswirkungen hat die Entscheidung auf Facebook und Co?

Wenn man sich den Ausgangsfall ansieht, so wird sich für Facebook wohl am allerwenigsten ändern. Facebook Ireland Ltd. hat vermutlich bereits Standardvertragsklauseln mit Facebook Inc. abgeschlossen, um den konzerninternen Datentransfer in die USA zu regeln. Eine effektive Verbesserung des Datenschutzes ist durch das EuGH-Urteil daher nicht eingetreten. Das Urteil ist aber in jedem Fall ein großes politisches Statement. Der EuGH hat entschieden, dass das Datenschutzniveau in den USA nicht mit europäischen Grundrechten vereinbar ist.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Facebook, Datenschutz, EuGH, Justiz, USA

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-10-11 21:17:06


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Demo Zehntausender in München gegen CSU-Politik
  2. Doppelpass sorgt erneut für Spannungen
  3. Salvini nimmt Savianos Tod in Kauf
  4. "Ungarn hat den Bogen längst überspannt"
  5. Korruptionsaffäre um Altkönig Juan Carlos spitzt sich zu
Meistkommentiert
  1. Vilimsky unter Beschuss
  2. "Paradigmenwechsel" in der Migrationspolitik
  3. "Ungarn hat den Bogen längst überspannt"
  4. Schutz der EU-Außengrenzen unmöglich
  5. EU-Kommission verklagt Ungarn vor EuGH

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission leitet eingehende Untersuchung der geplanten Übernahme von Gemalto durch Thales ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 23. Juli 2018 Die Europäische Kommission wird die geplante Übernahme von Gemalto durch Thales einer eingehenden Prüfung nach der EU‑Fusionskontrollverordnung unterziehen. Die Kommission hat Bedenken, dass der Zusammenschluss für Abnehmer von Hardware-Sicherheitsmodulen höhere Preise, geringere Auswahlmöglichkeiten und einen Innovationsrückgang zur Folge haben könnte.




Fusionskontrolle: Kommission leitet eingehende Prüfung der geplanten Übernahme des Kupferverarbeiters MKM durch seinen Konkurrenten KME ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 23. Juli 2018 Die Europäische Kommission wird die geplante Übernahme von MKM durch KME einer eingehenden Prüfung nach der EU Fusionskontrollverordnung unterziehen. Die Kommission hat Bedenken, dass die Übernahme den Wettbewerb zwischen den Anbietern von gewalzten Kupfererzeugnissen und von Wasserrohren aus Kupfer verringern könnte.





Werbung