• vom 27.10.2015, 11:26 Uhr

Europäische Union

Update: 27.10.2015, 15:14 Uhr

Flüchtlinge

Juncker sieht EU in keinem guten Zustand




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Notwendig sei der unmittelbare Schutz aller ankommenden Flüchtlinge, "sie brauchen Zivilschutzmechanismen".

Straßburg. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich mehr als skeptisch über die Lage der Europäischen Union angesichts der Flüchtlingskrise gezeigt. Vor dem Europaparlament in Straßburg sagte Juncker am Dienstag, die EU sei "in keinem guten Zustand".

Das Sonntags-Treffen mit acht EU-Staaten zur Westbalkanroute hätte im Normalfall gar nicht stattfinden müssen. "Der Normalfall müsste doch sein, dass die Westbalkanstaaten statt übereinander zu reden miteinander reden würden." Er habe deshalb die Länder gebeten, sich um einen Tisch zu versammeln und die Probleme regional und bilateral anzusprechen.


Anstrengende Aussprache

Juncker fügte sarkastisch hinzu: "Dem Wunsch wurde in fast übertriebener Form Genüge getan". Angesichts von Zwischenmeldungen des Gipfels vom Sonntag hätte nach außen der Eindruck entstehen können, "als ob wir es mit einem Zerwürfnis und einer endgültigen Spaltung der EU in zwei oder mehrere Teile zu tun hätten". Aber "das ist nicht einmal ein Ausnahmefall gewesen. Das ist ein Nicht-Fall gewesen, dass EU-Staaten nicht über gemeinsame Probleme reden. Das zeigt, dass die EU in keinem guten Zustand ist".

Die Aussprache am Sonntag-Gipfel sei "teilweise anstrengend gewesen", so Juncker. Und "nicht jedes Gespräch und nicht jede Wortmeldung entspricht der Qualifizierung eines Dialogbeitrags". Aber er sei trotzdem jedem Teilnehmer dankbar, "dass wir uns insofern zusammengerauft haben", als deutlich gemacht wurde, dass "wir Europa nicht gegeneinander aufbauen können, nur miteinander".

Schutz der Flüchtlinge oberste Priorität

Die Dinge würden sich derzeit nicht schnell genug entwickeln, wobei Juncker die Hotspots nannte. Notwendig sei der unmittelbare Schutz aller ankommenden Flüchtlinge, "damit sie nicht draußen bei Temperaturen unter Null Grad bleiben. Sie brauchen Lebensmittel und Wasser, sanitäre Versorgung und Zivilschutzmechanismen". Das erste konkrete Follow-up vom Sonntag sei gewesen, dass Kroatien den Zivilschutzmechanismus aktiviert habe.

Juncker sprach sich auch dafür aus, dass EU-Staaten, die sich außerordentlich bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise bemühten, Flexibilität bei der Interpretation des Stabilitätspakts im Fall von zusätzlichen Ausgaben erhalten können. Denn der EU-Haushalt sei begrenzt und die Flexibilisierungsmöglichkeiten eingeschränkt.

Versprechen müssen eingelöst werden

Der EU-Kommissionspräsident forderte die Staaten vor dem Gipfel in La Valetta (Malta) mit den afrikanischen Partnern auf, "dort nicht mit vollen Taschen nur voller Versprechungen" aufzutreten, sondern die Verpflichtungen auch einzuhalten. "Wir können nicht den ernsthaften verantwortungsbewussten Dialog mit den afrikanischen Cousins aufnehmen, wenn wir selber nicht in der Lage sind, die gegebenen Versprechungen einzulösen".

Juncker unterstrich auch die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der Türkei bei der Flüchtlingskrise. "Ob es passt oder nicht, ob es uns gefällt oder nicht, wir müssen mit der Türkei zusammen arbeiten. Die Türkei braucht drei Milliarden Euro". Ohne eine Einigung mit der Türkei werde die Lage wesentlich schwieriger als es derzeit der Fall sei.

Solidarität mit der Türkei

Natürlich könne die EU sagen, angesichts der ungelösten Fragen könne man mit der Türkei keine Vereinbarung treffen. Er teile zwar Kritiken in punkto Menschenrechte und Pressefreiheit, "aber das bringt im Moment nichts". Natürlich werde man in den Gesprächen mit der Türkei die Missstände ansprechen. "Aber wir müssen jetzt konkrete Schritte in einer gemeinsamen Solidarität mit der Türkei einleiten, weil die Türkei dafür sorgt, dass die Flüchtlinge in der Türkei bleiben".




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-10-27 11:31:39
Letzte Änderung am 2015-10-27 15:14:03


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Merkel räumt Fehler ein
  2. "Aquarius" droht Verlust der Fahrerlaubnis
  3. EU-Kommission verklagt Polen
  4. Neuwahlen im November?
  5. Einigung in Causa Maaßen
Meistkommentiert
  1. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  2. Merkel räumt Fehler ein
  3. Salvini im Porzellanladen
  4. Der Fall Maaßen wird neu aufgerollt
  5. "Aquarius" droht Verlust der Fahrerlaubnis

Werbung



Stahl: Globales Forum trifft wichtige Maßnahmen gegen Überkapazitäten


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 21. September 2018 Globales Forum trifft wichtige Maßnahmen gegen Überkapazitäten Auf der Ministertagung im Rahmen des Globalen Forums zu Stahlüberkapazitäten am 20. September in Paris einigten die weltweit größten Stahl produzierenden Nationen sich darauf, die Kapazitäten wenn nötig weiter zu reduzieren, eine Verschärfung des Problems in...




Rechtsstaatlichkeit: Europäische Kommission verklagt Polen vor dem Europäischen Gerichtshof, um Unabhängigkeit des Obersten Gerichts zu schützen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 24. September 2018 . Die Europäische Kommission hat heute beschlossen, Polen wegen des gegen den Grundsatz der richterlichen Unabhängigkeit verstoßenden neuen polnischen Gesetzes über das Oberste Gericht vor dem Gerichtshof der EU zu verklagen und diesen zu ersuchen, für die Zeit bis zum Erlass eines...





Werbung