• vom 10.11.2015, 20:21 Uhr

Europäische Union


Großbritannien

"Angst vor exklusivem Euro-Klub"








Von Alexander U. Mathé

  • Großbritannien-Expertin Melanie Sully im Interview über die Forderungen von Premier David Cameron.

"Wiener Zeitung": Premier David Cameron fordert, dass es keine Benachteiligung für EU-Mitglieder geben darf, die nicht der Eurozone angehören, wie meint er das?

Melanie Sully: Die Eurozone wird in Zukunft näher zusammenrücken. Es besteht die Angst, dass sich das zu einer Art exklusiven Club entwickelt und andere benachteiligt werden. Aber es gibt auch einen aktuellen Anlass: Bei der Brückenfinanzierung für Griechenland im Sommer war ursprünglich vereinbart, dass sich Großbritannien nicht beteiligt. Dann plötzlich hieß es, dass sich alle - Euro- und Nicht-Euroländer - an der Finanzierung für Griechenland beteiligen sollten. Cameron hat da zwar letztlich ausverhandelt, dass sich der britische Steuerzahler nicht beteiligen muss, aber das Ganze hat Großbritannien dann doch etwas nervös gemacht. Umgekehrt gilt dann natürlich auch, dass wenn das Pfund unter Druck kommt, die Eurozone sagen kann, dass sie nichts damit zu tun hat.


Was hat es mit dem Vetorecht für nationale Parlamente auf sich? Wenn jeder ablehnt, was ihm gerade nicht in den Kram passt, führt das die EU doch ad absurdum.

Da ist nicht ein einzelnes Parlament gemeint, sondern Gruppen von Parlamenten der Mitgliedstaaten. Es gibt ja schon seit dem Vertrag von Lissabon die Möglichkeit, mit der sogenannten Gelben Karte die Gesetzesvorhaben der EU in Frage zu stellen. Es wurde nur nie so richtig praktiziert. Jetzt wird darüber gesprochen, dass man eine Rote Karte zeigt. - Oder auch eine Grüne Karte, die den Parlamenten Gesetzesinitiative einräumt.

Wie kommt es zum Vorschlag, dass Neuzuzügler mehrere Jahre keine Sozialleistungen erhalten sollen?

Im Prinzip geht es darum, dass jemand etwas in das System einzahlt, bevor er etwas herausnimmt. Camerons will, dass ein EU-Bürger beweist, dass er Arbeit sucht und nicht nur das bessere Sozialsystem. Das gilt aber auch für britische Bürger, und zwar in zweierlei Hinsicht. Zum einen haben sie auf dem Festland dieselbe Behandlung zu erwarten. Zum anderen gelten Briten, die im Ausland gearbeitet haben und nach Großbritannien zurückkehren, auch als neue Arbeitssuchende und müssten diese Frist ebenfalls einhalten; außer sie haben während ihrer Zeit im Ausland ihre Versicherungsbeiträge gezahlt.

Zur Person

Melanie Sully

ist britische Politologin und war Professorin an der Universität Wien. Sie ist Direktorin des Go-Governance Instituts in Wien.




Schlagwörter

Großbritannien, EU, David Cameron

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-11-10 18:26:02
Letzte Änderung am 2015-11-10 19:43:24


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Keine Labour-Hilfe für May
  2. Merkel räumt Fehler ein
  3. Fraktion fügt Merkel schwere Niederlage zu
  4. May spricht sich gegen Neuwahlen aus
  5. USA und Europa bei den UN im Clinch über Iranpolitik
Meistkommentiert
  1. "Aquarius" droht Verlust der Fahrerlaubnis
  2. Merkel räumt Fehler ein
  3. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  4. Salvini im Porzellanladen
  5. Der Fall Maaßen wird neu aufgerollt

Werbung



Eurobarometer-Umfrage: 4 von 5 EU-Bürgern befürworten eine größere Rolle des Privatsektors in der Entwicklungszusammenarbeit


Europäische Kommission - Pressemitteilung 5 EU5 EU Brüssel, 25. September 2018 Aus der jüngsten Eurobarometer-Umfrage geht hervor, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger in der EU der Meinung sind, dass der Privatsektor eine größere Rolle bei der internationalen Entwicklung spielen sollte und durch Entwicklungszusammenarbeit die irreguläre Migration eingedämmt werden kann.




Kartellrecht: Kommission übersendet slowakischem Eisenbahnunternehmen ZSSK Mitteilung der Beschwerdepunkte wegen Behinderung einer Nachprüfung


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 25. September 2018 Die Europäische Kommission hat das slowakische Eisenbahnunternehmen ZSSK von ihrer vorläufigen Auffassung unterrichtet, dass das Unternehmen eine von der Kommission durchgeführte Nachprüfung behindert hat, indem es unrichtige Angaben machte und Daten von einem Laptop löschte.





Werbung