• vom 10.12.2015, 18:14 Uhr

Europäische Union


EU-Finanzpolitik

Kreditaufnahme über Grenzen hinweg




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondentin Martyna Czarnowska

  • EU-Kommission will für Unionsbürger mehr Auswahl bei Finanzdienstleistungen.

Nur drei von 100 Verbrauchern beziehen Bankprodukte aus einem anderen EU-Staat.

Nur drei von 100 Verbrauchern beziehen Bankprodukte aus einem anderen EU-Staat.© apa/dpa/Roessler Nur drei von 100 Verbrauchern beziehen Bankprodukte aus einem anderen EU-Staat.© apa/dpa/Roessler

Brüssel/Frankfurt. Eine Autoversicherung im Nachbarland abschließen oder dort einen Kredit aufnehmen: Dies soll nach dem Willen der EU-Kommission leichter sein als bisher. Für mehr Auswahl bei Finanzdienstleistungen plädierte daher der dafür zuständige Kommissar Jonathan Hill und leitete eine öffentliche Konsultation ein, die zeigen soll, wie ein verstärkt europaweit ausgerichteter Markt für Konsumenten verwirklich werden kann. Bürger und Unternehmen können bis März des kommenden Jahres ihre Ideen dazu einbringen.

Es geht dabei um Finanzprodukte für Privatkunden wie Bankkonten, Kredite oder Versicherungen. Wie groß die Preisunterschiede in den einzelnen Mitgliedstaaten sein können, macht die Kommission etwa am Beispiel der Autoversicherungen deutlich: Während in Italien die jährliche Prämie bei rund 440 Euro liegt, beträgt sie in Deutschland 200 Euro weniger. Und in Tschechien macht sie gerade einmal hundert Euro aus. Differenzen gibt es auch bei den Zinssätzen für Hauskredite: Die Ungarn zahlen 8,5 Prozent, die Briten gut drei Prozent und die Finnen nicht einmal zwei Prozent. Auch die Beiträge für die Krankenversicherung können massiv ansteigen, wenn jemand in ein anderes EU-Land zieht oder dort seine Pension verbringen möchte.


Wenn der Markt aber offener wäre, könnten viele Menschen grenzüberschreitend ein besseres Angebot in Anspruch nehmen - und umgekehrt könnten Unternehmen ihre Dienstleistungen einem größeren Kundenkreis anbieten, argumentiert Hill. Bisher hätten lediglich drei von hundert Verbrauchern Bankprodukte wie Kreditkarten oder Girokonten aus einem anderen EU-Staat bezogen, und grenzübergreifende Kredite machen im Euro-Raum weniger als ein Prozent des Gesamtvolumens aus. Dabei leben fast 14 Millionen EU-Bürger in einem anderen als ihrem ursprünglichen Land. Nicht zuletzt für sie sollen die Hindernisse auf dem Markt für Finanzdienstleistungen abgebaut werden.

EZB fordert Reformen
Um die Finanzen in größerem Zusammenhang macht sich unterdessen die Europäische Zentralbank (EZB) Sorgen. Zwar flutet sie die Märkte mit Geld, doch die Inflation zieht nur schleppend an. Nun sei die Politik an der Reihe. "Wir haben zwar noch Munition", zitiert die Deutsche Presseagentur dpa EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch. "Aber die Wirkung wäre viel größer, wenn die nötigen Reformen getätigt würden."

Doch auch die Entscheidung der Notenbank selbst, ihre Anleihenkäufe zu verlängern, löste Kritik aus. Gerade das nämlich erleichtere es einigen Euro-Ländern, Lösungen für ihre strukturellen Probleme aufzuschieben. Dem hielt Mersch entgegen, dass der Nutzen der Maßnahmen überwiege. Ohne Eingreifen der EZB "wären wir solide in die Deflation abgerutscht", befand er.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-12-10 18:17:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wer Angst vor Europa hat, soll rausgehen"
  2. "Wir kämpfen um die Seele Europas"
  3. Kurz geht auf Distanz zu Orban
  4. Mindestens ein Toter nach Lawinenabgang
  5. Immer mehr kritische Stimmen zu Orban
Meistkommentiert
  1. "Wer Angst vor Europa hat, soll rausgehen"
  2. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  3. Immer mehr kritische Stimmen zu Orban
  4. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  5. Kurz geht auf Distanz zu Orban

Werbung



Struktur der Baumobstanlagen im Jahr 2017 - Zwei Drittel der Obstanbaufläche in der EU entfallen auf Spanien, Italien und Polen


Europäische Kommission - EUROSTAT - - Brüssel, 21. Februar 2019 In der Europäischen Union (EU) waren im Jahr 2017 fast 1,3 Mio. Hektar (ha) Land mit Obstbäumen bestanden. Gut ein Drittel davon entfiel auf Apfelplantagen (473 500 ha, 37%) und ein weiteres Fünftel auf Orangenhaine (255 500 ha, 20%).




Dezember 2018 gegenüber November 2018 - Produktion im Baugewerbe im Euroraum um 0,4% gesunken - Rückgang um 0,9% in der EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT - - - - Brüssel, 19. Februar 2019 Im Dezember 2018 sank die saisonbereinigte Produktion im Baugewerbe gegenüber November 2018 im Euroraum (ER19) um 0,4% und in der EU28um 0,9%, laut ersten Schätzungen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union.





Werbung