• vom 05.07.2016, 14:56 Uhr

Europäische Union


Security

Brüssel will Forschung gegen Cyberkriminalität vorantreiben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Grundlagenforschung erhält Forschungsmilliarden.

Brüssel. Im Kampf gegen Cyberkriminalität will die EU-Kommission bis 2020 insgesamt 450 Millionen Euro an Forschungsausgaben bereitstellen. Das Geld soll in Grundlagenforschung fließen. Die Brüsseler Behörde geht davon aus, dass Partner aus der Privatwirtschaft noch einmal das Dreifache beitragen. Damit kämen insgesamt 1,8 Milliarden Euro zusammen.

   Der EU-Kommissar für Digitalwirtschaft, Günther Oettinger, sollte demnächst in Straßburg eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnen. Nach Angaben der EU-Kommission sind mehr als hundert Unternehmen mit im Boot. Ausschreibungen sind für das erste Quartal des kommenden Jahres geplant. Es geht ausschließlich um zivile Anwendungen, etwa Gegenmittel zu Erpresser-Programmen, die Daten verschlüsseln, die Kriminelle nur gegen ein Lösegeld wieder freigeben (Ransomware).


   Nach Angaben der EU-Kommission meldeten 80 Prozent aller europäischen Unternehmen im vergangenen Jahr einen sicherheitsrelevanten Zwischenfall im IT-Bereich.




Schlagwörter

Security, Netzpolitik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-07-05 10:57:56
Letzte Änderung am 2016-07-05 10:59:20



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  2. Rumänien versucht gegen den EU-Kommissionsvize zu ermitteln
  3. Nicht alles glänzt in Kopenhagen
  4. Immer mehr kritische Stimmen zu Orban
  5. Noch einmal ein Vier-Jahres-Zuckerl?
Meistkommentiert
  1. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  2. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  3. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"
  4. Immer mehr kritische Stimmen zu Orban
  5. Spanien vor der Machtprobe

Werbung



Struktur der Baumobstanlagen im Jahr 2017 - Zwei Drittel der Obstanbaufläche in der EU entfallen auf Spanien, Italien und Polen


Europäische Kommission - EUROSTAT - - Brüssel, 21. Februar 2019 In der Europäischen Union (EU) waren im Jahr 2017 fast 1,3 Mio. Hektar (ha) Land mit Obstbäumen bestanden. Gut ein Drittel davon entfiel auf Apfelplantagen (473 500 ha, 37%) und ein weiteres Fünftel auf Orangenhaine (255 500 ha, 20%).




Vorbereitung auf den Brexit: Kommission intensiviert Informationskampagne zur Vorbereitung von EU-Unternehmen auf No-Deal-Szenario im Bereich Zoll


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Februar 2019 Angesichts der Gefahr, dass das Vereinigte Königreich die EU am 30. März dieses Jahres ohne Austrittsabkommen verlässt („No-Deal-Szenario“), hat die Europäische Kommission heute ihre Informationskampagne für EU-Unternehmen im Bereich Zoll und indirekte Steuern (z. B. Mehrwertsteuer) für den Fall eines No-Deal-Szenarios intensiviert.





Werbung