• vom 10.08.2016, 09:12 Uhr

Europäische Union

Update: 10.08.2016, 19:15 Uhr

Freihandelsabkommen

Zweifel an TTIP-Einigung werden größer




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Grundsätzliche Auffassungsunterschiede in zentralen Fragen.

Berlin. Die Experten des deutschen Wirtschaftsministers Sigmar Gabriel halten eine Einigung zwischen der EU und der US-Regierung auf das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP für fraglich. Nach 14 Verhandlungsrunden gebe es immer noch "grundsätzliche Auffassungsunterschiede" in zentralen Fragen, zitierte das Handelsblatt am Mittwoch aus einem internen Gutachten aus dem deutschen Wirtschaftsministerium.

Bisher gebe es lediglich "schriftliche Angebote" der beiden Seiten, die "noch keine Aussagekraft für die Möglichkeiten der inhaltlichen Verständigung" hätten. Als größte Hürde für eine Verständigung werde die Weigerung der US-Seite gesehen, europäischen Firmen ungehinderten Zugang zu öffentlichen Aufträgen in den USA zu geben.

Wenig Zuversicht

Gabriel hatte erklärt, nach dem Ende der 14. Verhandlungsrunde Mitte Juli werde man klarer abschätzen können, ob es für TTIP noch Chancen gibt. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama haben zwar wiederholt den Willen bekundet, noch in der Amtszeit Obamas eine Verständigung über die Grundzüge des Abkommens zu erreichen.

Diese Zuversicht hatte Gabriel allerdings schon länger nicht mehr geteilt. Nun heißt es in der Bestandsaufnahme: "Bislang gibt es in keinem der 27 bis 30 Kapitel, die das TTIP-Abkommen umfassen könnte, eine Verständigung in der Sache."

Die Chancen, dass eine Einigung nach Obamas Präsidentschaft gelingen könnte, sehr skeptisch beurteilt. Beide Kandidaten, Donald Trump und Hillary Clinton, hatten sich zuletzt kritisch zu Freihandelsabkommen geäußert. Von daher sei "unklar und nicht abzusehen", welche Bedeutung dieses Thema für die nächste US-Präsidentschaft haben werde, zitiert die Zeitung das Gutachten. Die Amerikaner entscheiden im November über die Nachfolge von Obama, der nach zwei Amtszeiten bei der Wahl nicht erneut antreten darf.





6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-08-10 09:16:43
Letzte Änderung am 2016-08-10 19:15:39


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mays Gegner über Brexit-Einigung empört
  2. Der ewige Prinz wird 70
  3. Comeback der Revolutionsikone
  4. Rechnungshof bemängelt EU-Flüchtlingshilfe in Türkei
  5. Flüchtlingshilfe auf dem Prüfstand
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. Innenministerium bereitet Entlassung Maaßens vor
  3. Macrons europäische Friedensfeier
  4. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht
  5. Erster Gegenwind für Merz

Werbung



Kommission fordert maltesische Geldwäsche-Bekämpfungsstelle auf, Banken verstärkt zu überwachen


Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 8. November 2018 Die Europäische Kommission hat heute eine Stellungnahme verabschiedet, in der die maltesische Stelle für Geldwäsche-Verdachtsanzeigen und Analysen aufgefordert wird, weiterhin zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, um ihren Verpflichtungen aus der vierten Geldwäscherichtlinie in vollem Umfang nachzukommen.




Erklärung des Ersten Vizepräsidenten Frans Timmermans und der Kommissarin Vera Jourová zur Erinnerung an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 8. November 2018 „Vor 80 Jahren wurden das Leben und die Geschichte der Juden in Europa in einer einzigen Nacht für immer verändert: Der vom Nazi-Regime entfachte Antisemitismus führte dazu, dass Juden ermordet, Synagogen in Brand gesetzt und jüdische Geschäfte und Wohnungen geplündert...





Werbung