• vom 30.09.2016, 12:31 Uhr

Europäische Union

Update: 30.09.2016, 13:05 Uhr

EU

Keine Giftspritzen mehr für die USA




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • EU will Handel mit potenziellen Folterinstrumenten reglementieren, Europaparlament stimmt über neue Verordnung ab.

Straßburg. Elektroschocker, elektronische Fußfesseln, Pfeffersprays, Reizgase oder Schlagstöcke werden in zahlreichen Ländern als Folterinstrumente genutzt - und nicht selten unter dem Deckmantel der Sicherheitstechnik aus Europa exportiert. Das Europaparlament will die Ausfuhr solcher Güter stärker reglementieren. Ganz untersagt werden soll der Export von Pharmazeutika zur Verwendung in Giftspritzen.

Auf die Neuregelung haben sich Unterhändler des Parlaments und der 28 EU-Staaten im Voraus geeinigt - mit dem Votum am Dienstag ist die Gesetzgebung somit abgeschlossen. Nach der erwarteten Zustimmung des Parlaments sollen die neuen Vorschriften im kommenden Jahr in allen EU-Staaten in Kraft treten.

Verordnung soll reformiert werden 

Die Anti-Folter-Verordnung soll eine Regelung aus dem Jahr 2005 reformieren und aktuellen Entwicklungen anpassen - etwa neuen Techniken und Instrumenten zur Folter und zur Vollstreckung von Todesstrafen. Die derzeit geltende Verordnung verbietet den Handel mit Gütern, die ausschließlich zu Folterzwecken oder zur Vollstreckung von Todesurteilen eingesetzt werden - etwa Daumenschrauben oder tödliche Substanzen für Giftspritzen. Für bestimmte Güter wie Elektroschocker, Schlagstöcke oder Pfeffersprays, die unter anderem bei regulären Polizeieinsätzen verwendet werden, müssen Händler eine Ausfuhrgenehmigung beantragen.

Die Behörden können eine Exportlizenz erteilen, wenn sie zu dem Schluss gelangen, dass die fraglichen Instrumente nicht für Folter oder Hinrichtungen verwendet werden. Menschenrechtsorganisationen machen geltend, dass es für nationale Behörden in der EU schwierig, wenn nicht gar unmöglich ist, einen Missbrauch etwa von Schlagstöcken oder Pfeffersprays im Ausland zu verhindern.

 Bessere Kontrolle

Die Neuregelung zielt zum einen auf eine bessere Kontrolle ab - auch beim Onlineverkauf. Die EU-Staaten werden zudem verpflichtet, genehmigte Ausfuhren einschlägiger Produkte den nationalen Kontrollstellen zu melden, welche die Unterzeichnerstaaten des UNO-Übereinkommens gegen Folter eingerichtet haben. In Deutschland ist dies die Nationale Stelle zur Verhütung von Folter in Wiesbaden.

Vorgesehen ist ferner ein Informationsaustausch unter den EU-Staaten über Ausfuhren sensibler Güter. Dadurch sollen Versuche erschwert werden, Foltergüter aus EU-Staaten zu exportieren oder durch die EU zu schleusen.

Exportgenehmigung

Die Liste der Güter, für die Händler eine Exportgenehmigung beantragen müssen, wird zudem erweitert. Sie umfasst künftig erstmals auch Pharmaprodukte, die sowohl für medizinische Zwecke als auch für Hinrichtungen verwendet werden können - etwa Narkosemittel. Die Ausfuhr solcher Substanzen in Länder, in denen die Todesstrafe noch nicht abgeschafft ist, soll unterbunden werden.

Vorgesehen ist zudem eine "Auffangklausel": Sie ermöglicht es der EU-Kommission, kurzfristig ein Produkt auf die Liste genehmigungsbedürftiger Ausfuhren zu setzen - wenn der Verdacht besteht, dass es zu Folterzwecken oder für Hinrichtungen missbraucht werden könnte. Außerdem soll die Werbung für potenzielle Folterinstrumente verboten werden - in den Medien, im Internet und auf Messen. Angeboten werden einschlägige Artikel beispielsweise auf der "Enforce tac" in Nürnberg - einer "Fachmesse für Behörden mit Sicherheitsaufgaben", die auch von vielen Interessenten aus nicht-europäischen Ländern besucht wird. Nach Recherchen von Amnesty International haben 2014 mehr als 82 Prozent aller Staaten weltweit Folter eingesetzt. 





Schlagwörter

EU, Folter, Europaparlament

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-30 12:34:46
Letzte Änderung am 2016-09-30 13:05:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Brexit-Lager stirbt aus
  2. Britische Minister verlangen Plan B
  3. Die Brexit-Rebellen meutern
  4. Vorsichtiger Optimismus
  5. Kabinett stellt sich hinter May
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Abgang mit einem Knall

Werbung



Rede von Präsident Jean-Claude Juncker im Europäischen Parlament anlässlich der Debatte zur Zukunft Europas mit Bundeskanzlerin Angela Merkel


Europäische Kommission - Rede - [Es gilt das gesprochene Wort] Rede Straßburg, 13. November 2018   Presidente Tajani, Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Angela Merkel, ich bin mit dem, was Sie hier überzeugt vorgetragen haben, voll und ganz einverstanden.




Persönliche Übertragungen in der EU - Geldbeträge, die von EU-Ansässigen in Nicht-EU-Länder geschickt wurden, im Jahr 2017 auf 32,7 Mrd. Euro gestiegen - Zuflüsse in die EU in Höhe von 10,7 Mrd. Euro


Europäische Kommission - EUROSTAT - - Brüssel, 15. November 2018 Im Jahr 2017 belief sich die Summe der Gelder, die von Ansässigen der Europäischen Union (EU) in ein Nicht-EU-Land geschickt wurden, sogenannte persönliche Übertragungen, auf 32,7 Milliarden Euro, gegenüber 31,8 Mrd. im Jahr 2016.





Werbung