• vom 31.10.2016, 20:58 Uhr

Europäische Union

Update: 31.10.2016, 21:24 Uhr

EU

Marine Le Pen in der Bredouille




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (24)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Europaparlament verlangt von der Chefin des FN rund 340.000 Euro zurück, sie soll zwei Mitarbeiter rechtswidrig beschäftigt haben.

Straßburg. Das Europaparlament verlangt fast 340.000 Euro von der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen zurück. Wie am Montag aus Parlamentskreisen in Brüssel verlautete, hat die Europaabgeordnete und Chefin der rechtsextremen Front National (FN) mit den EU-Geldern zwei Parlamentsmitarbeiter bezahlt, die aber ausschließlich für ihre Partei arbeiteten.

Die EU-Antibetrugsbehörde Olaf hat das Europaparlament demnach bereits im August aufgefordert, die 339.946 Euro von Le Pen zurückzufordern. Le Pen wurde den Angaben zufolge am 30. September aufgefordert, sich zu der Angelegenheit zu äußern. Diese Frist habe die FN-Chefin aber verstreichen lassen. Le Pens Anwalt Marcel Ceccaldi sagte, seine Mandantin werde erst mit den EU-Behörden zusammenarbeiten, wenn Olaf einen vollständigen Bericht zu dem Fall vorgelegt habe.

Nach Angaben von Olaf wurden die Ermittlungen in dem Fall jedoch bereits im Juli abgeschlossen. Dem Europaparlament sei ein "Abschlussbericht" mit "finanziellen Empfehlungen" vorgelegt worden. Le Pens Anwalt sagte zur Verteidigung seiner Mandantin, die Tätigkeiten einer Europaparlamentarierin und einer Parteichefin seien kaum zu trennen.

Scheinbeschäftigung

Die Scheinbeschäftigungs-Affäre um die Front National beschäftigt das Europaparlament schon seit über eineinhalb Jahren. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hatte im März 2015 die Antibetrugsbehörde Olaf eingeschaltet. Auch die Pariser Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf.

Zuvor waren die Namen von 20 Assistenten von FN-Europaabgeordneten auch im Partei-Organigramm der Front National aufgetaucht. Das nährte den Verdacht, dass die aus EU-Geldern bezahlten Mitarbeiter nicht oder nicht nur für die EU-Parlamentarier arbeiteten, sondern für die Partei.

Zweckentfremdung 

Im Zuge der französischen Ermittlungen wurde im Februar auch das Anwesen von FN-Gründer Jean-Marie Le Pen in Saint-Cloud bei Paris durchsucht. Der 88-Jährige sitzt seit Jahren im Europaparlament. Im Juni wurde bekannt, dass das Europaparlament von ihm rund 320.000 Euro zurückverlangt, ebenfalls wegen der Zweckentfremdung von EU-Geldern für die regelwidrige Beschäftigung eines Mitarbeiters.

Bei den Europawahlen 2014 war die FN stärkste Kraft in Frankreich geworden. Sie ist mit mehr als 20 Abgeordneten im Europaparlament vertreten. Bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr würde Marine Le Pen nach derzeitigen Umfragen sicher in die Stichwahl kommen.





6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-10-31 21:04:47
Letzte Änderung am 2016-10-31 21:24:47


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Entwurf "verheerend" für Schottland
  2. Rücktrittsreigen nach Brexit-Einigung
  3. "Großbritannien bleibt unser Freund, Partner und Allierter"
  4. AfD gerät unter Druck
  5. Letzte Hürde für den Vertragsentwurf
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. Innenministerium bereitet Entlassung Maaßens vor
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Europas Agora

Werbung



Rede von Präsident Jean-Claude Juncker im Europäischen Parlament anlässlich der Debatte zur Zukunft Europas mit Bundeskanzlerin Angela Merkel


Europäische Kommission - Rede - [Es gilt das gesprochene Wort] Rede Straßburg, 13. November 2018   Presidente Tajani, Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Angela Merkel, ich bin mit dem, was Sie hier überzeugt vorgetragen haben, voll und ganz einverstanden.




Milchmarkt: Halbierung der Magermilchpulverbestände


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 9. November 2018 Die Hälfte des seit 2015 in die öffentliche Lagerhaltung übergeführten Magermilchpulvers (190 000 t von 380 000 t) wurde wieder auf den Markt gebracht, ohne dessen Funktionieren und die Erholung des Sektors zu gefährden. Die zuletzt ausgeschriebenen Mengen (30 000 t) wurden am 8. November verkauft.





Werbung