• vom 20.11.2016, 11:04 Uhr

Europäische Union

Update: 20.11.2016, 11:11 Uhr

EU-Parlament

EVP beharrt auf Amt des EU-Parlamentspräsidenten




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Ab 2017 soll ein EVP-Abgeordneter Martin Schulz nachfolgen.

Berlin. Der nächste Präsident des Europäischen Parlaments soll nach den Worten des Chefs der konservativen EVP-Fraktion, Manfred Weber, auf jeden Fall aus dessen Fraktion stammen. Weber erinnerte an eine Absprache mit dem amtierenden Parlamentspräsidenten Martin Schulz (SPD), wonach die Präsidentschaft zwischen Konservativen und Sozialdemokraten geteilt werden soll und ab 2017 ein EVP-Abgeordneter das Amt übernimmt.

Aus der SPD waren jedoch Hoffnungen geäußert geworden, Schulz könne das Amt vielleicht behalten. Weber sagte, die EVP habe eine zweite Amtszeit des Sozialdemokraten Schulz unterstützt. "Und jetzt bitten wir einfach nur, dass das, was wir abgestimmt haben, dass wir eben gemeinsam Verantwortung tragen, dass das jetzt auch eingehalten wird."

Kandidatensuche läuft

Weber sagte, es würden jetzt Gespräche mit den Sozialdemokraten geführt. Auf die Frage nach einer eigenen Kandidatur hielt sich der CSU-Politiker bedeckt, wollte sie aber auch nicht kategorisch ausschließen. Zugleich betonte er, die Berücksichtigung einer Frau für das Präsidentenamt werde "eine große Rolle spielen". Weber sagte, es gebe in der EVP-Fraktion eine Reihe von profilierten, guten Kandidaten, die für das Amt geeignet seien. "Mit all denen werden wir reden." Mitte Dezember werde die EVP dann einen überzeugenden Kandidaten vorstellen.





Schlagwörter

EU-Parlament, Martin Schulz, EVP

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-20 11:06:41
Letzte Änderung am 2016-11-20 11:11:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Brexit-Sondergipfel im November
  2. Für Kurz ist Flüchtlingsverteilung keine Lösung
  3. Salzburger Kompromisssuche
  4. Koalition in Erklärungsnot
  5. "Eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
Meistkommentiert
  1. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  2. Salvini im Porzellanladen
  3. "Eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
  4. "Europäer werden dicker, dümmer und grantiger"
  5. Orban nimmt zu Vorwürfen Stellung

Werbung



Ein Jahr danach: Handelsabkommen EU-Kanada zeigt erste positive Ergebnisse


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 20. September 2018 Freitag, der 21. September, ist der erste Jahrestag des vorläufigen Inkrafttretens des zwischen der EU und Kanada geschlossenen Umfassenden Wirtschafts- und Handelsabkommens (CETA). Erste Anzeichen sprechen dafür, dass sich das Abkommen bereits für die Exporteure in der EU auszuzahlen beginnt.




USA mit einem Anteil von 52 % wichtigster Sojabohnenlieferant der EU


Europäische Kommission - Pressemitteilung 52 %52 % Brüssel, 20. September 2018 Die Europäische Kommission hat heute die jüngsten Zahlen über die EU-Einfuhren von Sojabohnen veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass die USA zum wichtigsten Lieferanten Europas für dieses Grunderzeugnis geworden sind.





Werbung